31 Oktober 2017 | Geschäft

Verband NMA kürt Hersteller des Jahres

Firmen ausgezeichnet: Guan‘s Packaging und O&Ls Brauerei räumen Hauptpreise ab

Insgesamt wurden im Rahmen der Preisverleihung des namibischen Herstellerverbands im Beisein hochrangiger Gäste 13 Firmen in sechs verschiedenen Kategorien geehrt. Ein recht junger Verpackungshersteller und die Namibische Brauerei gingen an dem Abend als Hauptgewinner hervor.

Von Clemens von Alten & Nampa, Windhoek

Namibias Minister für Handel, Industrialisierung und Kleingewerbeentwicklung, Immanuel Ngatjizeko, war einer der Hauptredner auf der Preisverleihung der Namibian Manufacturers Association (NMA) kürzlich in Windhoek. „Wir benötigen sowohl in- als auch ausländische, private Investitionszuflüsse, die eine effektivere und wettbewerbsfähigere Produktion ermöglichen“, erklärte der Politiker und betonte, dass diese Kapitalanlagen auch den Transfer von Technologie und Fachwissen ermöglichen sollte.

Namibias führende Hersteller standen an dem Abend im Fokus. Die NMA-Mitglieder konnten in sechs verschiedenen Kategorien einen von drei Plätzen belegen. Als Hauptgewinner gingen das Tochterunternehmen der Firmengruppe Ohlthaver und List (O&L), Namibia Breweries Limited (Kategorie: Corporate), und der Verpackungshersteller Guan’s Packaging (Kategorie: Großproduzent) hervor. Diese beiden Betriebe wurden zudem auch in der Kategorie „Best Ambassador“ als die Spitzenvertreter des fertigenden Gewerbes Namibias ausgezeichnet: Der vor sieben Jahren gestartete Kartonlieferer sicherte sich Gold, während der Getränkehersteller aus dem Hause O&L auf dem zweiten Platz landete.

Weitere Gäste waren Namibias Finanzminister Calle Schlettwein sowie Thulisile Madonsela, die bekannte südafrikanische Juristin, die bei der Formulierung der Verfassung des südlichen Nachbarlandes mitgewirkt hat und bis vor einem Jahr als Ombudsfrau der Kaprepublik bzw. Public Protector gedient hat. Schlettwein ging auf die gesamtwirtschaftliche Lage ein, derweil die südafrikanische Berühmtheit von den Gefahren der Korruption sprach. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Korruption und unethisches Verhalten Namibias Vision 2030 und die Entwicklungspläne sabotiert“, so Madonsela.