14 Mai 2013 | Kommentar

Verantwortliche schweigen

Was die Polizei und andere Sicherheitskräfte als patriotische Großtat hervorkehren wollten, dürfte zum Bumerang nationaler Verlegenheit werden. Die Festnahme von zwölf südafrikanischen Piloten sowie die vorübergehende Beschlagnahme von zwölf einmotorigen Leichtflugzeugen wurde zunächst als Wahrung souveräner Interessen gefeiert. Die Piloten hätten bei ihrem Anflug durch den Norden nationalen Luftraum geschändet, weil sie nicht über das erforderliche Überflugrecht verfügt hätten. Soweit stimmt es: die Flugzeuge waren zugelassen, aber das Überflugrecht fehlte noch, obwohl die Piloten den Antrag an die hiesige Luftfahrtbehörde gestellt hatten. Solche Anträge werden sowohl nach den Regeln des Grenzverkehrs als auch nach den Vorschriften der IATA zügig behandelt. Aber nicht in Namibia. Der Antrag auf Einfluggenehmigung hätte das Transportministerium unterzeichnen müssen. Die Luftfahrtbehörde und Staatssekretär Peter Mwatile schweigen sich bis heute aus. Das Schweigen bringt Namibia in die Nähe einer Bananenrepublik, wo Willkür und Unwägbarkeiten herrschen und Regelroutine eben abhanden gekommen ist.