18 Juni 2021 | Bildung

Unter Zugzwang: Winterschulferien vorverlegt

Windhoek (NMH/sb) • Das Bildungsministerium hat in dieser Woche die Änderungen angekündigt, von denen die Schulen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation im Land betroffen sind. Laut der Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, werden die Winterferien um fast zwei Monate vorverlegt. Die Schulen schließen somit am kommenden Freitag (25. Juni) und öffnen am 26. Juli wieder. Der Präsenzunterricht wurde seit gestern jedoch mit sofortiger Wirkung für Kinder der Vorschule und der ersten bis neunten Klasse in den Orten Windhoek, Okahandja und Rehoboth ausgesetzt. Grund dafür ist die hohe Anzahl Corona-Neuinfektionen, die aus diesen Gebieten gemeldet werden. Online-Unterricht und die Verteilung von Lehrmaterialien sollen in diesem Fall die Zeit bis zu den neuen Winterferien überbrücken.

Um mögliche verlorene Zeit aufzuholen, werden

die Kurzferien im dritten Trimester laut Erklärung

verkürzt. So gibt es vom 25. bis zum 30. August und

am 4. und 5. Oktober eine Pause. Das Schuljahr endet demnach am 9. Dezember. Für Vorschulkinder und

Schüler der Klassen eins bis neun finden am Ende des zweiten Trimesters ferner keine Bewertungen statt – das Schuljahr wird in diesem Fall nur zwei Bewertungsnoten aufweisen.

Für die Schüler der Klassen 10, 11 und 12 in Windhoek, Okahandja und Rehoboth gelten die Reglungen des Online-Unterrichts bis zum 30. Juni, am 1. Juli soll für sie der Präsenzunterricht wieder beginnen. Für Schüler der 10, 11 und 12 Klasse im Rest des Landes ändert sich vorerst nichts. Der Präsenzunterricht wird vorgesetzt und die Winterferien beginnen für Oberschüler landesweit wie ursprünglich geplant am 13. August. Das dritte Trimester beginnt in diesem Fall am 1. September und endet am 9. Dezember.