15 Juni 2021 | Lokales

Trainingszentrum für Swakop

Ausbildungsinstanz an der Küste soll knapp eine Mrd. N$ kosten

In Swakopmund soll ein modernes Gesundheitstrainingszentrum entstehen. Die Entwicklung wird auf insgesamt 977 Millionen Namibia-Dollar beziffert und soll im Jahr 2027 im Betrieb sein. Es wird als eine technische Hochschule bezeichnet, wo unter anderem Krankenschwestern ausgebildet werden.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Swakopmund könnte bald nicht nur in Namibia, sondern im gesamten südlichen Afrika eine Hochburg sein, wo Krankenschwestern ausgebildet werden. Die Entwicklung bekannt als „Welwitschia Health Training Centre“ hat jetzt vom örtlichen Stadtrat ein grünes Licht bekommen.

Laut der Beschlussvorlage hat der Rat für die Entwicklung ein 32 500 Quadratmeter großes Grundstück nahe dem Einkaufzentrum Ocean View Spar zur Verfügung gestellt. Der Entwickler kann das Grundstück für 4,9 Millionen Namibia-Dollar erwerben. Sollte das neue Zentrum binnen sieben Jahren stehen, winkt dem Entwickler aber ein Rabatt in Höhe von 15 Prozent.

Laut der Beschlussvorlage hat der Rat ursprünglich ein Ausschreibungsverfahren für eine Entwicklung auf dem Areal eingeleitet. Es seien insgesamt drei Vorschläge eingereicht worden, zwei davon seien allerdings nach der Frist bei der Stadt eingegangen. Aus diesem Grund habe der Rat lediglich den Antrag von „Welwitschia Health Training Centre“ beachtet.

Jenes wird als Institution für höhere Bildung bzw. als technische Hochschule bezeichnet, wo verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten angeboten werden sollen: Diplom im Bereich Umweltgesundheitswissenschaft, Zertifikat im Bereich Krankenschwester-Hebamme, Nachdiplom im Bereich Gemeindegesundheitspflege und ein Bachelor im Bereich Pflegewissenschaft. Es sollen aber auch andere Ausbildungsmöglichkeiten in den Bereichen Ingenieurwesen, Gesundheit, Landwirtschaft sowie Meereswissenschaft und -handel angeboten werden.

Laut der Beschlussvorlage sollen bei dem Zentrum insgesamt 152 Personen eine Arbeitsstelle bekommen, die maximale Anzahl Studenten soll bis zu 2 547 Personen betragen. Das Zentrum soll in Kooperation mit den Universitäten Seinäjoki und Satakunta in Finnland entstehen. Sollte alles planmäßig verlaufen, soll das Zentrum im Jahr 2027 im Betrieb sein.