24 Juli 2021 | Sport

Tokio 2020: Weitere Entscheidungen des Tages

RUDERN: Der Deutschland-Achter hat seine Gold-Ambitionen mit dem direkten Finaleinzug bei den Olympischen Spielen untermauert und wie die anderen deutschen Boote am zweiten Renntag in Tokio überzeugt. Das Paradeboot des Deutschen Ruder-Verbandes zog am Samstag bei erneut drückender Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit auf den letzten Metern des Vorlaufs auf dem Sea Forest Waterway noch an den lange führenden US-Ruderern vorbei und sicherte sich Platz eins. Der Achter ist neben Einer-Fahrer Oliver Zeidler die größte Gold-Hoffnung des DRV in Tokio und hat nun bis zum für Freitag geplanten Finale Zeit zur Regeneration und Vorbereitung.
Der Leichtgewichts-Doppelzweier mit Jonathan Rommelmann (Krefeld) und Jason Osborne (Mainz) überzeugte ebenfalls mit einem Vorlauf-Erfolg und festigte seinen Ruf als Medaillenkandidat. Das Boot qualifizierte sich am Samstag mit 2,54 Sekunden Vorsprung auf die Vizeweltmeister aus Italien für das olympische Halbfinale.
Die beiden am Freitag noch enttäuschenden deutschen Doppelzweier erreichten über den Umweg Hoffnungslauf ebenfalls das Halbfinale. Leonie Menzel (Düsseldorf) und Annekatrin Thiele (Leipzig) kamen auf Rang zwei, Marc Weber (Gießen) und Stephan Krüger (Frankfurt/Main) gewannen ihr Rennen sogar und ließen dabei auch die Vizeweltmeister aus Irland hinter sich.

RADSPORT: Der Tour-de-France-Dritte Richard Carapaz hat die Goldmedaille im olympischen Straßenradrennen gewonnen. Der 28-Jährige aus Ecuador holte sich am Samstag auf dem schweren Kurs nach 234 Kilometern und fast 5000 Höhenmetern den Sieg vor dem Belgier Wout van Aert und dem slowenischen Tour-Champion Tadej Pogacar.
Das auf drei Starter reduzierte deutsche Team spielte im Finale keine Rolle mehr. Der deutsche Meister Maximilian Schachmann musste kurz vor Schluss abreißen lassen und belegte den zehnten Platz. Auch wenn es nicht zu einer Medaille langte, zeigte Schachmann eine gute Leistung. Denn zwischenzeitlich war der deutsche Meister am steilen Mikuni-Pass schon abgehängt, doch er kämpfte sich zurück. Am Freitag war Teamkollege Simon Geschke positiv auf Corona getestet worden und wurde daraufhin von dem Rennen ausgeschlossen. Wie Bernd Wolfarth, Chefmediziner des deutschen Olympia-Teams, am Samstag mitteilte, muss der gebürtige Berliner nach den geltenden Regeln dort bis zu zehn Tage bleiben. Sein Zimmerkollege Emanuel Buchmann erhielt erst nach einem negativen PCR-Test in der Nacht die Starterlaubnis, war aber im Rennen chancenlos.

TENNIS: Nachdem Tennisprofi Jan-Lennard Struff sein Auftaktmatch gegen den Brasilianer Thiago Monteiro 6:3, 6:4 gewann und damit in die zweite Runde einzog, wird der 31 Jahre alte Sauerländer bei den Olympischen Spielen in Tokio den serbischen Topfavoriten Novak Djokovic herausfordern. Der Goldmedaillen-Favorit Djokovic meisterte seine Auftaktaufgabe gegen Außenseiter Hugo Dellien aus Bolivien mit 6:2, 6:2. Danach ist Struff zusammen mit Alexander Zverev im Doppel-Wettbewerb ein erfolgreicher Start bei den Olympischen Spielen in Tokio gelungen. As Duo gewann etwas überraschend gegen die an fünf gesetzte polnische Paarung Hubert Hurkacz und Lukasz Kubot mit 6:2, 7:6 (7:5). Nächste Gegner des deutschen Duos sind die Franzosen Jeremy Chardy/Gael Monfils. Damit haben beide deutschen Herren-Doppel bei den Sommerspielen in der japanischen Hauptstadt den Einzug ins Achtelfinale geschafft. Kevin Krawietz und Tim Pütz hatten zuvor die Argentinier Facundo Bagnis und Diego Schwartzman mit 6:2, 6:1 abgefertigt.
Quelle und Fotos: dpa