10 Juli 2019 | International

Äthiopien vermittelt im Streit um die Seegrenze zwischen Kenia und Somalia

Johannesburg (ANA) – Äthiopien versucht, im anhaltenden Streit um die Seegrenze zwischen Kenia und Somalia zu vermitteln. Der äthiopische Premierminister Ahmed Abiy entsendet mehrere Abgesandte in beide Länder, um die sich verschlechternden und fragilen diplomatischen Beziehungen zwischen Nairobi und Mogadischu zu retten.
Für den kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta und den somalischen Präsidenten Mohammed Farmajo ist von Abiy und der Regierungsbehörde für Entwicklung (IGAD) ein vorläufiges Treffen angesetzt worden, um den Streit persönlich zu erörtern - sollten sich beide Männer einig sein, wie der East African berichtet.
Der Streit zwischen Kenia und Somalia entstand aus einem Fall von 2014, in dem Mogadischu Nairobi verklagte und versuchte, die Seegrenze von der derzeitigen Fortsetzung der Landesgrenze nach Osten zu einer Diagonalen in Richtung Südosten zu verschieben.
Der Fall ist derzeit beim Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag in den Niederlanden anhängig und wird am 9. September verhandelt.
Medienberichten vom Dienstag zufolge, wonach Somalia nach dem Vorschlag einer außergerichtlichen Einigung aufgegeben habe, wurden von Farmajos Büro schnell dementiert und es wurde unmissverständlich bestritten, dass man seine Position geändert habe.
Hochrangige somalische Regierungsvertreter räumten jedoch ein, dass Abiy hinter den Kulissen darauf hingearbeitet habe unter dem Druck wichtiger internationaler Akteure wie den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich einen Waffenstillstand zu schließen.
In der Zwischenzeit befürchten IGAD und Partner, dass eine nicht beigelegte Streitigkeit die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrorismus und der Seepiraterie am Horn von Afrika ernsthaft untergraben könnte.