30 Januar 2008 | Politik

SWAPO stichelt wieder gegen RDP

Windhoek/Oikokola (dg/Nampa) - Der Kleinkrieg zwischen der SWAPO und der neu gegründeten Rally for Democracy and Progress (RDP) nimmt keine Ende. Auf einer SWAPO-Veranstaltung in Oikokola an der Grenze zu Angola zog jetzt der für den Wahlkreis zuständige Regionalgouverneur Bernadinus Shekutamaba mit harten Worten über die neue Konkurrenz her. RDP stehe für "Rally for Doubling Problems" (Zusammenschluss zur Verdopplung der Probleme). Interims-Präsident Hidipo Hamutenya und Generalsekretär Jesaya Nyamu hätten bereits während ihrer Amtszeit als SWAPO-Minister versagt. Als Handelsminister habe Hamutenya lediglich in die Hände solcher Geschäftsleute gearbeitet, die nun die RDP unterstützten. "Hidipo wollte, dass sie seinen Hunger nach Macht stillen", so Shekutamba. Er kritisierte zudem, dass sich immer mehr neue Parteien gründeten: "Schließlich gibt es ja auch in den USA lediglich zwei Parteien." Auch die neue APP (All People's Party), die Shekutamba sarkastisch "All Puppets Party" nannte, sei überflüssig. Sämtliche neuen politischen Formationen würden lediglich die dem Land durch die CoD bescherten Probleme verdoppeln, ohne dass er diese genauer erläuterte.