02 Juni 2021 | Politik

Swapo-Ältestenrat gegen Homosexualität

Windhoek (sno) - Der Ältestenrat und der Frauenparteirat der Swapo-Partei von Namibia haben sich in einer schriftlichen Pressemitteilung hinter die Swapo-Jugendliga gestellt. Diese hatte sich vor geraumer Zeit gegen eine Veränderung der Gesetze hinsichtlich der Sodomie- und Homosexualität in der namibischen Verfassung geäußert. In der Pressemitteilung wird behauptet, dass Sodomie „höchst inakzeptabel“ sei und, dass die Legalisierung „die Zukunft der jungen Menschen zerstören wird“.

Die Räte sind der Meinung, dass Afrikas Jugend ihre Kultur und Traditionen bewahren solle und alle Aktivitäten, die nicht den afrikanischen Normen entsprächen, vermieden werden müssten. „Eine Nation ohne Kultur und feste Grundsätze ist wie ein Baum ohne Wurzeln“, so das Dokument.

Laut der Mitteilung gebe es dringendere Themen und Projekte, die angesprochen werden müssten. „Wir unterstützen daher die Ansicht der Swapo-Jugendliga, die besagt, dass die Mitglieder des Parlaments Brot- und Butter-Themen diskutieren sollten, um den Lebensstandard aller Namibier zu verbessern.“

In ähnlicher Weise hielt die Koalition der Kirchen und Organisation für ethische Gerechtigkeit am vergangenen Sonntag einen Gebetsmarsch gegen Homosexualität in Windhoek ab. Eine Pastorin der Koalition, Shirly Magazi, sagte, „Homosexualität ist unnatürlich und unmoralisch“ und habe viele negative Folgen wie die erhöhte Chance zum Suizid, Drogen- und Alkoholmissbrauch, zu Depressionen und HIV/AIDS-Infektionen. Sie und die Organisation vertrete christliche Familienwerte, wie sie in der Bibel genannt werden.

Die Menschenrechtsaktivistin Linda Baumann hingegen sagte, dass sie von der Position des Swapo-Ältestenrates zwar nicht überrascht sei, fordere jedoch die regierende Partei dazu auf, die Verfassung und das Recht eines jeden Namibiers zu schützen und aufrecht zu erhalten.