31 Mńrz 2010 | Sport

"Super-Ingo" gut in Form - Hofft auf Rallye Dakar 2011 in Afrika

"Es war eine gute Erfahrung, aber ich bin froh, wieder zu Hause zu sein", sagte Waldschmidt am Tag seiner R├╝ckkehr aus Marokko, wo er eine erfolgreiche Premiere bei der Rallye Tuareg abgeliefert hatte. Unter insgesamt knapp 300 Fahrern beendete der Namibier die achtt├Ągige Tour auf dem 15. Platz. "Ohne die Zeitstrafe w├Ąre ich dritter geworden", bemerkte Ingo, der sich aber dennoch mit dem Resultat zufrieden zeigte. Die vierst├╝ndige Zeitstrafe hatte er gleich am ersten Renntag erhalten, als er den ersten Kontrollpunkt zwar passierte, aber seine Karte nicht abstempeln lie├č. "Die Kontrollpunkte waren anders organisiert als bei der Rallye Dakar und ich habe den ersten nicht als solchen wahrgenommen", erkl├Ąrte Waldschmidt, der dadurch an das Ende des Klassements fiel.
Die Aufholjagd begann ab der dritten Etappe, als die Rennstrecke durch D├╝nen f├╝hrte - das Lieblingsterrain von Super-Ingo. Fortan landete er stets unter den Top-Ten. "Da habe ich zum Teil auch die Spitzenfahrer abgeh├Ąngt", berichtete Waldschmidt stolz. Zur Halbzeit der Rallye hatte er sich bereits auf Platz 18 vorgearbeitet. Mit zwei Tagessiegen trumpfte Waldschmidt in der zweiten Tour-H├Ąlfte weiter auf und verbesserte sich im Endklassement auf den 15. Rang. "Angesichts der hohen Zeitstrafe ein gutes Ergebnis", befand der Motorrad-Star. "Nur 14 der fast 300 Starter haben keine Zeitstrafe erhalten. Am Ende lagen nicht die besten Fahrer vorne, sondern die besten Navigierer", wies Waldschmidt auf die Tatsache hin, dass unter den Top-Ten ausschlie├člich Fahrer ohne Zeitstrafe landeten.
Im R├╝ckblick auf die rund 3000 Kilometer lange Marokko-Tour konstatierte Waldschmidt: "Im Vergleich zur Rallye Dakar war es physisch und psychisch weniger anstrengend." Als er 2009 bei der Rallye Dakar in Argentinien und Chile an den Start ging, galt es innerhalb von 14 Tagen mehr als 9000 Kilometer zur├╝ckzulegen, wobei die Etappen vom Morgengrauen bis in die Abendstunden dauerten. "Bei der Tuareg ging es morgens erst um 8.30 Uhr los und manchmal waren wir schon um 14.30 Uhr im Ziel." Komfortabel war auch die Unterbringung. Statt wie bei der Rallye Dakar in Zelten, logierten die Fahrer in Hotels.
"Die Verpflegung war hervorragend", lobte Waldschmidt die "europ├Ąische K├╝che", f├╝r die sein niederl├Ąndisches Team sorgte. Auf einer geliehenen 525-Beta-Maschine war das Motorrad-Ass als einer von 39 Fahrern f├╝r das Team Memo-Tours an den Start gegangen. Zu Beginn war Waldschmidt skeptisch angesichts der gro├čen Anzahl von Mannschaftskollegen. "Wir waren das mit Abstand gr├Â├čte Team, aber es war alles sehr gut organisiert", sagte Ingo, der sich vorstellen k├Ânnte auch in Zukunft f├╝r die niederl├Ąndische Crew zu fahren. "Es hat gepasst, Memo-Tours wird auch in Zukunft ein Ansprechpartner sein." Dies gilt insbesondere mit Blick auf Ingos n├Ąchstes gro├čes Ziel - die Rallye Dakar im kommenden Jahr. "Wenn Memo-Tours mir ein gutes Angebot unterbreitet, dann bin ich dabei", fasste Super-Ingo zusammen. Um seine zweite Teilnahme bei der Rallye Dakar realisieren zu k├Ânnen, muss er in den kommenden Monaten mindestens 700 000 N$ durch Sponsoren akquirieren. "Das ist die gr├Â├čte Herausforderung", erkl├Ąrte der 40-J├Ąhrige und ├Ąu├čerte abschlie├čend eine gro├če Hoffnung: "Ich w├╝rde mir w├╝nschen, dass die Tour 2011 wieder in Afrika stattfindet."