30 Oktober 2017 | Sport

Strafe wegen Fehlverhalten von Fans

Windhoek (jon) - Der Namibische Fußball-Verband (NFA) wurde vom afrikanischen Dachverband (CAF) mit einer Strafe von rund 71 000 Namibia-Dollar (ca. 5000 US-Dollar) belegt. Grund dafür sind Ausschreitungen der Brave-Warriors-Fans beim Qualifikationsspiel für den afrikanischen Nationenpokal gegen die Komoren im August 2017. Das Spiel im Windhoeker Sam-Nujoma-Stadion endete mit einem verdienten 2:0-Sieg für die namibische Fußball-Nationalmannschaft.

In einer offiziellen Stellungnahme erklärte NFA-Generalsekretär Barry Rukoro, dass die Fans in Zukunft Abstand von solchen Aktionen nehmen sollten. „Wir alle wissen, dass der nationale Fußball-Verband nicht genug Geld in den Kassen hat. Und jetzt müssen wir auch noch eine Strafe zahlen, die wirklich nicht nötig war. Lasst uns künftig andere Wege finden, die Mannschaft zu feiern und nach vorne zu peitschen”, bat Rukoro die Fans um Einsicht. Die Brave Warriors bräuchten natürlich den Support der Fans, so der Generalsekretär, aber „das Werfen von Gegenständen sei kein angemessenes Verhalten, um einen Sieg zu feiern.”

Wie das CAF-Disziplinarkomitee mitteilte, sei die Strafe verhangen worden, weil namibische Zuschauern in der 60. Minute Becher auf den Platz geworfen hatten. Zudem seien zahlreiche Fans nach Abpfiff auf den Platz gestürmt, um den Sieg ihrer Mannschaft zu feiern. Das verstoße gegen Artikel 82 (Verhaltensgrundsätze) sowie Artikel 83 (Verantwortung) des CAF-Disziplinargesetzes, so das Komitee, das von dem Südafrikaner Raymond Hack, Ahmed Megahed (Ägypten) und Jean Mulindahabi aus Ruanda gebildet wird.