01 Mrz 2017 | Lokales

Städtischer Wohnungsbau im Fokus

NUST veranstaltet zweitägigen Workshop zur Urbanisierung

Windhoek (nic) – Die urbane Zukunft Namibias wurde zum Leitthema eines zweitägigen Workshops, der am Montag und Dienstag an der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST) in Windhoek stattfand. Bereits zum zweiten Mal kamen internationale und nationale Experten, Akademiker und Repräsentanten zivilgesellschaftlicher Organisationen zusammen, um zukunftsorientierte und innovative Strategien für den Bau angemessener Unterkünfte für Namibier zu diskutieren und entwickeln.

„Aufgrund ihrer Wichtigkeit wollen wir diese Veranstaltung künftig jährlich durchführen“, erklärte NUST-Vizekanzler Tjama Tjivikua während seiner Eröffnungsrede am Montag. Unter dem Motto „Wohnungsbau und Urbanisierung überdenken“ habe dieses Mal im Fokus gestanden, „technische, wirtschaftliche, soziale und rechtliche Aspekte für den Wohnungsbau sowie die Raumplanung im Allgemeinen“ zu erörtern. Dies baue auch darauf auf, dass die NUST kürzlich eine Vereinbarung mit dem Ministerium für städtische und ländliche Entwicklung unterzeichnet habe, um eine Strategie für die Implementierung des staatlichen Massen-Wohnungsbau-Programms zu erarbeiten.

„Wir orientieren uns auch an den Erfahrungen anderer Länder“, berichtete Ministerin Sophia Shaningwa und nannte in diesem Zusammenhang die neue Agenda zur städtischen Entwicklung, welche von einer namibischen Delegation bei der Habitat III-Konferenz in Ecuador im Oktober 2016 erarbeitet worden sei. Außerdem wies sie darauf hin, „dass die Regierung nicht in der Lage sein wird, für jeden Namibier ein Haus zu bauen“, aber sich zum Beispiel durch öffentlich-private Partnerschaften (PPP) auch durch andere Initiativen hierfür einsetze.