22 Juli 2020 | Lokales

Stadtrat „denkt wie ein Dieb“

Swakopmund (er) - Der Swakopmunder Stadt will im Kampf gegen die Korruption ein Zeichen setzen. Im Februar haben mehrere Ratsmitglieder und das Seniorpersonal der örtlichen Stadtverwaltung an einem Workshop teilgenommen, um das Korruptionsrisiko zu bewerten. Ein Bericht dazu wurde bei der jüngsten Stadtratssitzung präsentiert und verabschiedet.

Laut der Beschlussvorlage mussten alle Teilnehmer des Workshops an einer kuriosen Übung teilnehmen, um die Korruption auszumerzen. Sie seien aufgefordert worden, „wie ein Dieb zu denken“. Demnach hätten die sechs Ratsmitglieder und 16 Manager während des Workshops angegeben, „wie sie von der Stadtverwaltung klauen oder an korrupten Praktiken teilnehmen“ könnten. Sie hätten insgesamt 18 Betrugsmaschen vorgetragen, einige davon sehr detailliert und sogar etwas merkwürdig. „Ich würde einen Kollegen einer anderen Stadtverwaltung fragen, mich zu einer Feier einzuladen, damit ich Reisespesen verlangen kann“, lautet eine Idee. Oder: „Ich würde als Bürgermeister von Swakopmund Geschenke von fremden Personen entgegennehmen“, heißt es weiter, sowie: „Ich würde Sprit von der Stadt mit einem Benzinkanister klauen.“

„Die ‚Denke wie ein Dieb‘-Übung hat den Workshop-Teilnehmern klargemacht, wie viele Möglichkeiten es gibt, die Stadt durch korrupten Praxen zu bestehlen“, heißt es in der Beschlussvorlage. Darum habe die Stadt einen Ausschuss gegründet, der sich mit der Integrität der Angestellten befassen werde. Die Mitglieder des Ausschusses sollen eine gezielte Strategie für den Kampf gegen die Korruption erstellen.