30 Dezember 2019 | Energie

Spritpreise bleiben unverändert

Windhoek (ste) - Das namibische Ministerium für Bergbau und Energie (MME) gab nun bekannt, dass die namibischen Treibstoffpreise auch noch im Januar 2020 unverändert bleiben. Das Ministerium betonte in einer Pressemitteilung des vergangenen Freitags, dass es somit seit sieben Monaten keine Tarifangleichung gegeben habe. Das MME ziele darauf ab, Verbrauchern und der gesamten namibischen Industrie erhöhte Tarife zu ersparen, wodurch die Wirtschaft angekurbelt werden soll.

„Obwohl das Land während des vergangenen Jahres mit der anhaltenden Dürre zu kämpfen hatte, sind die Aussichten für die Landwirte angesichts der jüngsten guten Regenfälle im Land wieder positiver“, schreibt Energieminister Tom Alweendo in der Erklärung. Da eine Wiederbelebung der Agrarwirtschaft aber mit einem erhöhten Treibstoffverbrauch einhergeht, habe sich das MME vorerst entschieden die Tarife nicht anzugleichen. Durch den beständigen Ölmarkt und einen relativ stabilen Wechselkurs ist es dem MME möglich die Tarife über den Nationalen Energiefonds zu stabilisieren, wenngleich der internationale Ölpreis bereits seit geraumer Zeit theoretisch eine Preisangleichung voraussetze.

Jeder Liter Benzin (95 Oktan) kostet in Walvis Bay weiterhin 13,05 und Diesel (50ppm) 13,63 Namibia Dollar. In anderen Landesteilen werden die Spritpreise den Transportkosten angepasst.