22 September 2021 | Sport

Spannender als Erste Liga

Packendes Nordderby als Fußball-Werbung

Berlin (dpa) - Tore, Platzverweise, Emotionen und ein Regel-Blackout - nach einem tristen Erstliga-Nachmittag sorgte das erste Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV in der 2. Liga für einen packenden Fußball-Abend und die nicht ganz neue Erkenntnis, dass es im Unterhaus in dieser Saison oftmals brisanter zugeht als im Oberhaus. Am Ende bejubelte der HSV im 109. Vergleich mit dem Rivalen am Samstag ein 2:0 (2:0), durch das er sich in der Spitzengruppe der 2. Liga zurückmeldete und vor allem die mitgereisten Anhänger für so manche Enttäuschung in der Vergangenheit versöhnte.

Aus dem Favoriten-Trio war der HSV an diesem Spieltag der große Sieger, nachdem Schalke bereits am Freitag 1:2 gegen Karlsruhe verloren hatte. Die müssen außerdem in den kommenden beiden Spielen auf Victor Palsson verzichten. Der Isländer wurde nach seiner Roten Karten aus dem Spiel gegen den Karlsruher SC (1:2) am Freitag für die nächsten beiden Partien gesperrt. Palsson muss zudem 5000 Euro Strafe bezahlen.

An der Spitze stehen aber der neue Tabellenführer SC Paderborn nach dem 4:1 (3:0) bei Erzgebirge Aue, der Zweite Jahn Regensburg (beide 14 Punkte) und der Dritte FC St. Pauli (13). Der Tabellenletzte Aue trennte sich nach der Partie von Trainer Aliaksei Shpileuski, der das Team erst vor dieser Saison übernommen hatte.

Nach kompliziertem Saisonstart ist der HSV wieder da und erst einmal am großen Nordrivalen vorbeigezogen. Anders dagegen ist die Stimmung in Kiel. Nach dem schwachen Saisonstart ist Trainer Ole Werner beim Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel überraschend zurückgetreten. „Ich habe nach reiflichen Überlegungen für mich entschieden, nicht mehr Cheftrainer der KSV Holstein zu sein“, erklärte Werner in einer Mitteilung des Clubs aus Schleswig-Holstein. Hannover 96, das früh in Überzahl spielte, gewann das Nordduell bei Holstein Kiel und verbesserte sich durch seinen dritten Saisonsieg auf den zehnten Tabellenplatz.