29 September 2021 | Natur & Umwelt

Südlicher Glattwal und zwei Buckelwale gestrandet

Drei Wale sind in den vergangenen Tagen entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet - es wird als die höchste Anzahl der Säugetiere bezeichnet, die in derart kurzer Zeit entlang der namibischen Küste verstorben ist. Der Grund wird noch untersucht. Laut dem Namibia Delfinprojekt (NDP) handelt es sich um einen südlichen Glattwal sowie zwei Buckelwale. Die Strandung des südlichen Glattwals gilt als besonders außergewöhnlich. Das Tier liegt derzeit nördlich von Swakopmund. Ferner ist ein Buckelwal am Sonntag bei Henties Bay tot an Land gespült, derweil ein weiterer Buckelwal bereits vor einigen Tagen bei Langstrand gestrandet ist. Laut NDP gibt es in den Fällen der Buckelwale Anzeichen, dass Nahrung in diesem Jahr knapp ist, was eine höhere Sterblichkeitsrate zur Folge hat - besonders bei jungen, unerfahrenen Tieren. „Unser Team hat derzeit wenig Personal, aber wir versuchen, zu diesen Tieren zu gelangen, um Proben und Daten zu sammeln“, teilte NDP mit. Foto: privat