15 Januar 2021 | Lokales

Südafrika-Flüge gibt es weiterhin

Grenzen mit Ausnahme geschlossen - COVID-19-Schnelltests sind möglich

Swakopmund/Windhoek (er) - Obwohl Südafrika angesichts der Corona-Pandemie und den in die Höhe schnellenden Neuinfektionen sämtliche Landesgrenzen bis Mitte Februar geschlossen hat, bleibt der Flugverkehr erhalten. „Die unabhängige Fluggesellschaft Airlink wird weiterhin die wichtigsten Handelszentren des südlichen Afrikas mit ihrem umfassenden Flugplan bedienen“, teilte die Fluggesellschaft jetzt schriftlich mit.

Dazu gehören auch die beiden namibischen Flughäfen, Windhoek und Walvis Bay, die Airlink weiterhin anfliegen wird. „Airlink-Flüge sind derart geplant, dass die Kunden und das Personal die Ausgangssperre Südafrikas einhalten und dennoch mit ausreichender Zeit zu und von Flughäfen pendeln können“, heißt es. Infolgedessen würden alle Airlink-Flüge nach 8 Uhr starten und vor 20 Uhr an ihrem endgültigen Ziel ankommen.

„Die Entscheidung Südafrikas, seine 20 Landesgrenzen für alle, mit Ausnahme von Notfällen oder außergewöhnlichen Reisen, zu schließen, kommt daher, dass Länder in der gesamten Region weiterhin Anstrengungen unternehmen, um COVID-19-Infektionen einzudämmen und die schädlichen sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu begrenzen“, heißt es. Und: „Wir haben gezeigt, dass Fliegen die sicherste Art des Reisens ist und dass wir weiterhin Geschäft, Tourismus und Handel unterstützen und ermöglichen können, ohne das Coronavirus zu verbreiten.“

Obwohl Südafrika sämtliche Landesgrenzen geschlossen hat, gibt es Ausnahmen. Demnach dürfen unter anderem „tägliche Pendler, die in Südafrika zur Schule gehen, einreisen“. Reisende müssen allerdings beim Grenzposten ein negatives COVID-19-Testergebnis präsentieren, das nicht älter als 72 Stunden ist - wenn dieses nicht vorliegt, kann an der Grenze ein Schnelltest - auf eigene Kosten - gemacht werden.