28 Juli 2021 | Polizei & Gericht

Schießopfer fordert Gerechtigkeit

Mann wird wegen angeblichen Verstoßes gegen die Ausgangssperre angeschossen

Windhoek (cr) - Ein Mann aus Katutura, der von einem Beamten der Stadtpolizei angeschossen und verletzt wurde, fordert Gerechtigkeit in dem Verfahren, das er gegen den Beamten eröffnet hat, nachdem er kürzlich aus dem Krankenhaus entlassen wurde.

Einem Polizeibericht zufolge wird Marvin Tjiramba beschuldigt, einen Angehörigen der Stadtpolizei, Sergeant Elias Eixab, während der Ausgangssperre im vergangenen Monat angegriffen zu haben. Tjiramba erklärte, dass er sich am 29. Mai in Katutura in der Nachbarschaft das Finale der Europa-Fußballmeiterschaft (UEFA) angesehen habe.

„Das Spiel endete nach der Ausgangssperre und auf meinem Heimweg hielt ein Beamter der Stadtpolizei an und fragte, was wir auf der Straße machten, worauf ich antwortete, dass ich auf dem Weg nach Hause sei“, erklärte er. Der Beamte sei aus dem Auto gestiegen und habe versucht, Tjiramba zu ohrfeigen. Dieser hob jedoch den Ellbogen, um sich zu schützen. „Als Nächstes zog er seine Waffe, und ich rannte. Ohne einen Warnschuss schoss er mehrere Male auf mich und ich fiel mit dem Gesicht nach unten.“

Er meldete weiter, dass er zwar eine Klage gegen den Polizisten eingereicht habe, aber immer noch besorgt sei, dass der Beamte frei umherlaufe. „Ich war einen Monat lang im Krankenhaus in Polizeigewahrsam, weil derselbe Beamte, der mich angeschossen hat, ein Verfahren gegen mich eröffnet hatte.“ Er sei auf der Intensivstation aufgenommen worden und musste sich mehreren Notoperationen an Darm und Blase unterziehen.

Laut Stadtpolizeichef Abraham Kanime hat Tjiramba einem diensthabenden Beamten Bier ins Gesicht geschüttet. Er sagte, obwohl die beiden Bewohner gewarnt wurden, versuchte einer, den Offizier anzugreifen, was ihn dazu veranlasste, sich zu verteidigen. „Ja, der Mann erlitt Verletzungen, als der Polizeibeamte Warnschüsse abgab. Der Beamte handelte in Notwehr und der Verdächtige wurde verhaftet “, erklärte Kanime.