26 Mrz 2021 | Landwirtschaft

Sauyemwa-Reis bereit für die Ernte

Neue Versuche für Nahrungssicherheit im Kavango

„Du wirst es nie wissen, bis du es versuchst“ diese Weisheit beschreibt perfekt die Geschichte von Musongo Joseph Kakuvi (60), ehemaliger Lastwagenfahrer und jetzt Rentner in Rundus Ortsteil Sauyemwa, der Ende letzten Jahres versucht hat, Reis anzupflanzen - und nun eine erfolgreiche Ernte vor sich hat.

Kenia Kambowe und Jannik Läkamp

Windhoek

Der Ernährer seiner achtköpfigen Familie ist der einzige Mensch, der in der östlichen Kavango-Region erfolgreich Reis anpflanzt und geerntet hat.

Kakuvi, der etwa 20 Jahre Erfahrung als LKW-Fahrer hat, erzählte in einem Intereview mit der AZ-Schwesterzeitung „Namibian Sun“ von seiner Tortur auf dem vier Hektar großen Stück Land in einem der Überschwemmungsgebiete des Okavango am Stadtrand von Rundu und sagte, dass er wissen wollte, ob der Boden in der Region, der so sehr gelobt wird, in der Lage ist, Reis wachsen zu lassen. Er fügte hinzu, dass er im Laufe der Jahre eine Reihe von Geschichten über Reis gehört hatte, vor allem, dass er in manchen Gegenden nicht wächst und dass die Pflanzen viel Wasser benötigen und am besten in Hanglagen angebaut werden. „Es gab viele Geschichten darüber, wo Reis wachsen kann, aber ich beschloss, den Widrigkeiten zu trotzen und zu sehen, ob auf unserem Kavango-Boden Reis wachsen kann. Es stellte sich heraus, dass unser Boden günstig ist, und ich bin jetzt engagiert, dieses Projekt noch zu vergrößern“, sagte Kakuvi.

Der Prozess

Kakuvi erklärte, dass sein Sohn im November letzten Jahres 1 Kilogramm Reissamen in Oshakati kaufte. Er sähte dann etwa 500 Gramm davon auf einem Hektar seines vier Hektar großen Grundstücks, der Rest war für Tomaten und Knoblauch reserviert. Für die dringend benötigte Bewässerung pumpte er Wasser direkt aus dem Fluss.

Vier Monate später steht Kakuvi nun vor einem Feld voller erntereifem Reis.

Auf die Frage, wie er plant, den Reis von der Kleie zu trennen, sagte Kakuvi, dass er in Ermangelung einer Maschine auf die traditionelle Methode des Dreschens des Korns zurückgreifen wird, wobei er erwartet, den Reis herauszubekommen.

Die Kleie ist die harte äußere Schale des Reiskorns.

„Ich werde sie zerstampfen, wie wir Mahangu zerstampfen, und dann werde ich in der Lage sein, die Kleie vom Reis zu trennen. Wie gesagt, es ist ein Probelauf für mich, ich habe noch nie Reis gepflanzt und habe auch keine Erfahrung, aber ich bin bereit, alles zu tun, was möglich ist, um den Reis aufzubereiten und meine Familie zu ernähren“, erklärte Kakuvi.

Herausforderungen

Abgesehen davon, dass ihm eine Maschine fehle, mit der er den Reis leicht ernten kann, sagte Kakuvi, dass er mindestens zwei Wassertanks brauche, in denen er das Wasser, das er aus dem Fluss pumpt, speichern kann.

“Man sagt, wenn du es nicht versuchst, wirst du es nicht wissen, und das ist es, was ich getan habe. Aber jetzt stehe ich vor Herausforderungen und ich suche nach Hilfe, besonders für die Wassertanks. Es ist auch eine kostspielige Angelegenheit, da ich Benzin für die Pumpe kaufen muss, das ist nicht einfach“, sagte Kakuvi.

Größere Höhen

Laut Kakuvi kann sein Projekt ein großer Erfolg für ihn und die Region werden - wenn er die nötige Unterstützung erhält.

„Wir sagen hier oft, dass Kavango die potenzielle Kornkammer der Nation ist, deshalb kann ich in dieser Hinsicht helfen. Wir können die Nation mit Reis ernähren und ihn sogar exportieren, wenn wir die Herausforderung ernst nehmen“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass Ernährungssicherheit nicht nur ein Wort sein sollte, sondern mit Taten untermauert werden muss. Deshalb fordert er sowohl junge als auch alte Bürger auf, etwas zu tun und nicht auf die Regierung zu warten, um Projekte zu initiieren.

„Wir müssen als Namibier die Verantwortung übernehmen, unser Volk zu ernähren. Ich habe es mit Reis versucht und es hat funktioniert. Wenn wir alle versuchen, etwas zu tun, werden wir in der Lage sein, die Nation zu ernähren und den Import von Lebensmitteln aus anderen Ländern zu reduzieren“, sagte er.