15 April 2010 | Lokales

Rössing setzt auf Bildung

Swakopmund - Die ersten 20 von 180 Computer mit einem Gesamtwert von 405000 Namibia-Dollar, die das Bergbauunternehmen Rio Tinto Rössing Uranium für neun verschiedene Schulen in der Erongo-Region hat umrüsten lassen und nun bereitstellt, sind kürzlich für die Festus-!Gonteb-Grundschule in Swakopmund gesponsert worden.

"Die Informationstechnologie hat noch nicht alle Schulen in Namibia erreicht", teilte Vangii Kavendjii vom Bildungsministerium bei der Übergabe mit. Die 700 Schüler der Festus-!Gonteb-Grundschule sollten demnach diese Förderung als ein Privileg sehen und verantwortungsvoll mit den Computern umgehen, sagte Kavendjii.

"Wir haben inzwischen eine Leidenschaft entwickelt, der nächsten Generation bei ihrer Entwicklung und Ausbildung zu helfen", teilte Unternehmenssprecher Botha Ellis im Namen von Jerome Mutumba, Rössing-Manager für externe Angelegenheiten, mit. Zudem liege die Strategie und Investition des Konzerns ganz im Sinne des Lehrplans vom Bildungsministerium. In den vergangenen fünf Jahren habe Rössing 61 Millionen Namibia-Dollar in die Bildung gesteckt. Davon seien allein im vergangenen Jahr 18 Millionen für Stipendien und Ausbildungsprogramme investiert worden. 440 Begünstigte hätten davon profitieren dürfen, so Ellis.

Der Schulleiter der Festus-!Gonteb-Grundschule, Fillemon Abraham, dankte der Mine mit einer Verpflichtungserklärung: "Alle Klassen werden sich in naher Zukunft mindestens 40 Minuten täglich mit den Computern befassen", versprach er.

Für das Umrüsten der Rechner waren Theo Whittaker von der Firma Community Education Computer Society of Namibia (CECS) und sein Team verantwortlich. Die Firma hat zudem die Aufgabe übernommen, die Lehrer dementsprechend einzuweisen und in Zukunft die Wartung durchzuführen.