29 Mrz 2021 | Politik

Regierung zahlt N$15 Mio. für PM-Farmen

Windhoek (NMH/sno) - Eine Firma, die der Premierministerin (PM) Saara Kuugongelwa-Amadhila und ihrem Ehemann, Onesmus Tobias Amadhila, gehört, verkaufte im vergangenen Jahr zwei Farmen an die namibische Regierung mit einem Gesamtwert von knapp 15 Millionen Namibia Dollar (N$).

Die Amadhilas mit ihrem Unternehmen „Seize The Moment Investment Fifty Six Corporation“ kaufte im August 2011 in der Otjozondjupa-Region die 2 750 Hektar große Farm Goab (No.760) und die 7 485 Hektar große Farm Duwib (No.1149) von Karl Heinz-Friedrich für 5,5 Millionen N$.

Die Information, wie das mit der Premier Ministerin verbundene Unternehmen innerhalb von neun Jahren knapp 10 Millionen N$ Gewinn aus den Verkauf der beiden Farmen erwirtschaften konnte, ist in Unterlagen, die beim Grundbuchamt (Registrar of Deeds) von der Öffentlichkeit einzusehen werden können, angegeben.

Die Ministerin bestritt jegliches Falschspiel und verneinte die Behauptungen, dass die Preise der Farmen überhöht waren, als sie diese an die Regierung verkauft wurden.

Am 9. November 2020 wurde die Farm Duwib - die neun Jahre zuvor 3,8 Mio. N$ gekostet hatte - für 8,6 Millionen N$ an die Regierung verkauft. Duwib wurde jedoch vor dem Verkauf in zwei Teile (2 500 ha und 5 100 ha) eingeteilt.

Der 5 100 Hektar große Teil ging an die Regierung wobei die zweite Teil (2500 ha) im Besitz des Unternehmens blieb. Drei Wochen nach diesem Verkauf bezahlte die Regierung 5,8 Mio. N$ für die Farm Goab (genannt Agenab) an dieselbe Firma der Amadhilas.

Bezüglich der Behauptungen über eine Präferenzbehandlung während andere Landwirte Schwierigkeiten haben, ihre Farmen wegen der staatlicher Geldnot an die Regierung zu verkaufen, meinte die Premierministerin: „Es gab keine Vorzugsbehandlung, die mir oder meinen Familienmitgliedern von irgendeiner öffentlichen Institution gewährt wurde“.

Der Verkauf der Farmen fand etwa im gleichen Zeitraum statt, in der Kuugongelwa-Amadhila in einem Fortschrittsbericht zur zweiten Landkonferenz dem Land mitteilte, dass der Kauf von Land durch die Regierung wegen Geldmangels ausgesetzt oder ganz eingestellt werden könnte. Damals sagte sie, dass der Ankauf von Farmen nur möglich sei, wenn das Ministerium finanziell dazu in der Lage sei. „Die aktuellen wirtschaftlichen Turbulenzen haben es nicht erlaubt, die Mittel für den Landerwerb zu erhöhen“, sagte sie im 2020-Bericht.