29 Januar 2019 | Kommunikation

Regierung soll sich „dickes Fell“ zulegen

Windhoek (nic) – Der Namibia Media Trust (NMT) hat sich der Aufforderung des Informationsministers Stanley Simataa, „abfällige und beleidigende Äußerungen“ gegenüber dem Staatsoberhaut Hage Geingob oder der gesamten Regierung auf sozialen Medien zu unterlassen (AZ berichtete), vehement widersetzt. In einer Mitteilung von gestern verweist der Trust auf die gesetzlich verankerte Meinungsfreiheit, die „um jeden Preis“ bewahrt werden müsse und ruft daher die Politiker dazu auf, sich ein „dickeres Fell“ wachsen zu lassen.

„Diese Menschen stellen sich selbst in die Öffentlichkeit und müssen daher damit rechnen, mehr als eine normale Person gemustert zu werden“, lautet es in der Mitteilung, und weiter: „Sie müssen deshalb auch jene Kritik akzeptieren, die sie selbst vielleicht nicht unbedingt als ,konstruktiv` erachten.“

Dennoch sei es unerlässlich, dass die Bürger für ihre Meinung, sei sie noch so unangenehm, nicht bestraft werden würden und sie sie ohne Angst auf Vergeltung äußern dürfen, so der Trust abschließend.