31 Januar 2017 | Lokales

Ramatex-Erbe weckt Interesse

Fünf Bewerber beantragen Nachnutzung von früherer Textilfabrik

Der Windhoeker Stadtrat hat fünf Bewerbungen für die Nachnutzung von Teilen der ehemaligen Ramatex-Fabrik erhalten, deren Mutterkonzern Rhino Garments sich im Jahre 2005 aus Namibia zurückgezogen und die frühere Produktionsstätte zurückgelassen hat.

Von Marc Springer

Windhoek

Bei seiner monatlichen Sitzung hat der Stadtrat am Mittwoch beschlossen, den Antrag auf Mietverlängerung der Firma Afrikuumba anzunehmen, die bereits seit zwei Jahren den ehemaligen Speisesaal von Ramatex als Lagerhalle nutzt und dafür monatlich rund 24000 N$ an Miete zahlt. Das Gelände der ehemaligen Textilfabrik umfasst rund 16000 Quadratmeter und schließt neben den früheren Produktionshallen auch Unterkünfte für einen Teil des ehemaligen Personals, Büros und Parkplätze ein.

Der Stadtrat hat sich nicht aktiv um Mieter für die Fazilitäten bemüht, weil diese stark renovierungsbedürftig sind und weder Baupläne, noch Informationen über die Lage zuvor verlegter Stromkabel und Wasserleitungen vorliegen. Weil die Stadt folglich weder die Renovierung der Gebäude noch eine Haftung im Falle möglicher Unfallschäden von Pächtern übernehmen kann, ist eine Vermietung der Einrichtungen mit der Auflage verbunden, dass der jeweilige Pächter die Kosten für eventuell erforderliche Instandsetzungsarbeiten übernimmt. Im Gegenzug will der Stadtrat längeren Mietdauern zustimmen, damit sich für Pächter erforderliche Investitionen in die vorhandene Infrastruktur mittelfristig rentieren.

Laut Beschlussvorlage des Stadtrats haben abgesehen von Afrikuumba fünf weitere Firmen Interesse an einer Nutzung der ehemaligen Ramatex-Fazilitäten gezeigt. Dazu gehört das Unternehmen Khomas Academic Centre, das den früheren Speisesaal und die ehemalige Unterkünfte des Ramatex-Personals als Lernzentrum für Schüler der 10. und 12. Klasse nutzen will. Darüber hinaus beabsichtigt das Unternehmen in den Räumlichkeiten Ausbildungskurse aller Art anzubieten, dort etwa 28 Angestellte zu beschäftigen und rund 1,3 Millionen N$ in die Renovierung der Gebäude zu investieren.

Das Dalarize Entwicklungsprojekt beantragt die Nutzung der Ramatex-Unterkünfte für einen Zeitraum von fünf Jahren und will dort in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendrat eine preiswerte Herberge für etwa 400 Studenten einrichten und ihnen dort Transport zu ihrer jeweiligen Universität bereitstellen.

Ein weiterer Interessent ist das Unternehmen Workzone Investment, das einige Gebäude auf dem Ramatex-Gelände für zehn Jahre mieten und dort eine Fabrik zur Plastik-Produktion etablieren will, die rund 150 Arbeitsplätze schaffen soll. Der Bewerber Hoperise College and Training Consultant plant in den früheren Personalquartieren eine „preiswerte Privatschule“ mit angegliedertem Examenszentrum zu gründen und hat dafür eine Miete in Höhe von monatlich 70000 N$ angeboten.

Als fünfter Bewerber steht das R.K. Katjire Technical College bereit, dass auf dem Ramatex-Gelände eine Berufsschule gründen, dort 30 Angestellte beschäftigen und rund 2,5 Millionen in die Renovierung der dafür benötigten Räumlichkeiten investieren will.

Der Stadtrat hat die Eingaben der fünf Bewerber bereits geprüft und Workzone Investments, sowie das Katjire Technical College zu den bevorzugten Antragstellern erklärt. Dennoch wurde am Mittwoch beschlossen, weitere Bewerbungen anzunehmen, sollte Afrikuumba die mit einer Verlängerung ihres Mietvertrags verbundenen Auflagen nicht akzeptieren.