28 Dezember 2018 | Polizei & Gericht

Polizei: Vier Morde an Weihnachten

Windhoek (cev) – Die Polizei ermittelt in vier Mordfällen, die sich alle am ersten Weihnachtstag zugetragen haben sollen. Laut einem Polizeibericht, der am heutigen Freitag (28. Dezember) in Windhoek veröffentlicht wurde, sind drei der insgesamt vier Tatverdächtigen in Haft.
Der jüngste Fall habe sich am Dienstag gegen 23 Uhr in dem Dorf Okelemba in der Ohangwena-Region zugetragen. Das Opfer sei von einem 34-Jährigen mit einer Handfeuerwaffe in die Brust geschossen worden und anschließend im Engela-Staatshospital (unweit Oshikango) verstorben. Es wird vermutet, dass der Ermordete für den inzwischen verhafteten Tatverdächtigen als Taxifahrer gearbeitet habe. Der mutmaßliche Täter soll den Wagenschlüssel verlangt haben und als sich das Opfer geweigert habe diesen auszuhändigen, soll er zur Pistole gegriffen haben.
Einen weiteren Mord soll es am selben Tag gegen 21.30 Uhr auf der Farm Garib nahe Dordabis gegeben haben. Ein 21-Jähriger soll einen Gleichaltrigen mit einem Messer in die Brust gestochen haben. Das Opfer sei am Tatort verstorben. Die Polizei vermutet, dass die beiden jungen Männer unter Alkoholeinfluss standen, als eine Uneinigkeit zum Streit führte. „Der Tatverdächtige wurde verhaftet und die Ermittlung dauert an“, so die Polizei.
Indes wurde am frühen Morgen des 25. Dezember im Windhoeker Stadtteil Wanaheda eine männliche Leiche mit einer Stichverletzung am Hals entdeckt. Am Tatort sei zudem die vermutete Tatwaffe, ein blutverschmiertes Messer, gefunden worden sein. „Der Tatverdächtige, ein 32-jähriger Namibier, hat sich den Behörden gestellt“, so die Polizei, die weiter in dem Fall ermittelt.
Ferner wurde in Rundu ein 41-Jähriger mehrmals mit einem Messer in den Rücken gestochen und sei am Tatort seinen Verletzungen erlegen. Die Tat ereignete sich gegen 4 Uhr in der Früh. „Das Motiv ist noch unklar und der Täter auf der Flucht“, erklärte die Polizei schriftlich.