14 September 2021 | Lokales

Otweya-Häuser überreicht

Gouverneur in Walvis Bay: „Einige haben Katastrophe politisiert“

Präsident Hage Geingob hat mehrere Häuser an Einwohner des Walvis Bayer Gebiets Otweya, das früher als Twaloloka bekannt war, überreicht. Die Menschen haben mehr als ein Jahr lang nach einem verheerenden Großbrand in Zelten gewohnt und mussten Kälte, Sandstürme und Regen trotzen.

Von Leandrea Louw und Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

„Hoffnung erhebt sich wie ein Phönix aus der Asche zerbrochener Träume. Das sehen wir heute“, sagte Präsident Hage Geingob am vergangenen Freitag in Walvis Bay, wo er die ersten Häuser in dem Gebiet Otweya an die neuen Eigentümer überreichte. Die Einwohner sollen in dieser Woche in die Backsteinhäuser einziehen.

Insgesamt wurden bis dato 74 von 174 Häusern fertig gestellt und überreicht. Den Bau von 31 Stück hatte das Kabinett im vergangenen angeordnet. Laut Geingob hat dies insgesamt 43 Millionen N$ gekostet, jedes Haus wiederum hat 59 000 N$ gekostet. Die übrigen 43 Wohnungen werden von der Shack-Dwellers-Federation und Standard Bank errichtet. Jedes Ein-Schlafzimmer-Haus mit eigenen WC und Küche ist auf einem 300 Quadratmeter großen Grundstück gebaut worden, um spätere Erweiterungen zu ermöglichen.

In seiner Rede erinnerte Geingob an den Großbrand am 26. Juli vergangenen Jahres in der informellen Siedlung Twaloloka. Das 18 Monate alte Baby Fillipus Mandha war den Flammen zum Opfer gefallen, derweil 174 Menschen ihr Hab und Gut verloren haben (AZ berichtete). „Die Regierung hat den Ort der Tragödie zum Katastrophengebiet erklärt und die Betroffenen mit provisorischen Unterkünften, Lebensmitteln, Decken und noch mehr geholfen“, so Geingob. Twaloloka wurde kurz nach dem Desaster zu Otweya umbenannt und genießt große Aufmerksamkeit von Politikern verschiedener Parteien.

Geingob forderte die Stadt bei der Gelegenheit auf, eine der Straßen in Otweya zu Ehren an Fillipus Mandha zu benennen.

Während der Feierlichkeit sagte Erongo-Gouverneur Neville Andre, dass es im Zusammenhang mit dem Bau der Häuser mehrere Verzögerungen gegeben habe. „Es war unser ursprünglicher Plan, die Häuser im Mai zu überreichen, aber Verzögerungen wurden von Technokraten bei der Stadtverwaltung verursacht, insbesondere während (der Stadtdirektor) Muronga Haingura suspendiert war“, sagte Andre und ergänzte: „Für alle zwei Schritte, die wir vorwärts machten, gingen wir vier Schritte zurück.“

Er zeigte sich bei der Gelegenheit zudem „sehr enttäuscht“, dass dieses Projekt von Einzelpersonen politisiert worden sei. „Die Zentralregierung hat diese Angelegenheit aus humanitärer Sicht angegangen, aber es gab Einige Leute, die diese Katastrophe nutzten, um politische Punkte zu sammeln“, sagte er, ohne einen Namen zu nennen. Er erhob aber mehrere Vorwürfe. Der Gouverneur hat die neuen Hausbesitzer aufgerufen, den Bau von Barracken auf dem Hinterhof zu unterlassen und stattdessen Gärten dort anzulegen.