26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

UNESCO-Welterbe-Komitee fordert Schutzmaßnahmen von Vertragsländern

Das Welterbe-Komitee verlangt von Namibia und Botswana eine Neubetrachtung des Ölförderungsprojektes in den Kavango-Regionen und dem Okavango-Delta. Und das Börsenunternehmen Viceroy Research entlarvt heimliche Veränderung von bezahlten Börsenberichten, die den Aktienpreis von ReconAfrica antreiben.

Von Frank Steffen, Windhoek

Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit dem 16. Juli im Gastland China statt - sie endet am 31. Juli. Am vergangenen Samstag leitete Andy Gheorghiu der AZ eine Bestätigung seitens des Leiters des Unesco-Welterbe-Zentrums, Guy Debonnet, weiter, laut der Namibia und Botswana aufgerufen werden, die Ölproduktion in den Kavango-Regionen neu zu betrachten.

Die Sitzung wird von Tian Xuejun geleitet, dem stellvertretenden Bildungsminister sowie Vorsitzenden der Chinesischen Nationalkommission für UNESCO. Dies scheint seltsam gemessen daran, dass der massive Raubbau des Edelholzes in den West- und Ost-Kavango-Regionen sowie der Sambesi-Region vor zwei Jahren hauptsächlich von chinesischen Firmen vorangetrieben worden war.

„Der Beschlussentwurf wurde tatsächlich ohne Änderungen und ohne Diskussion angenommen“, bestätigt Debonnet. Demnach äußert das Welterbe-Komitee seine „Besorgnis über die Erteilung von Ölexplorationslizenzen in umwelt-sensiblen Gebieten im Okavango-Flussbecken im Nordwesten Botswanas und im Nordosten Namibias“. Die negativen Auswirkungen von Unfällen oder Verschmutzung auf das Welterbe werden befürchtet. Die „Vertragsstaaten Botswana und Namibia“ sollen sicherzustellen, dass die weitere Entwicklung des Ölprojekts einschließlich des Einsatzes „neuer Explorationstechniken“, strengen und kritischen Vorabprüfungen unterzogen wird. Das Komitee verlangt eine Umweltverträglichkeitsprüfung (EIA) gemäß internationaler Standards.

Dazu gehören eine Bewertung der sozialen Auswirkungen und einer Überprüfung potenzieller Auswirkungen auf das Welterbe, in Übereinstimmung mit dem „IUCN World Heritage Advice Note on Environmental Assessment“. Ferner sollen derartige Bewertungen dem Welterbe-Zentrum zur Überprüfung vorgelegt werden. Außerdem sollen die Vertragsstaaten dem Welterbe-Zentrum bis zum 1. Februar 2022 einen aktualisierten Bericht über den Erhaltungszustand des Erbes sowie die Umsetzung der obengenannten Forderungen vorlegen, damit dies vom Welterbe-Komitee auf seiner 45. Tagung im Jahr 2022 betrachtet werden kann.

Dies folgt einem Bericht des Börsenanalysten Viceroy Research, der in der vergangenen Woche unter der Überschrift „ReconAfrica - Un-Promotional Services“ (Anti-Vermarktung) erneut dem kanadischen Explorationsunternehmen vorgeworfen hatte, Investoren irrezuführen. Viceroy hatte wiederholt ReconAfricas Gewohnheit kritisiert, Online-Portale wie Oilprice.com dafür zu zahlen, durch optimistische Berichterstattung den Aktienpreis ReconAfricas anzutreiben. Nun hat Viceroy beobachtet, wie diese Berichte teilweise vom Netz genommen und verändert zurück ins Portal gestellt wurden - ohne Erklärungen seitens ReconAfrica oder Oilprice.