22 Januar 2021 | Gesundheit

„Nicht während des Dienstes angesteckt“

Windhoek (NMH/cr) - Der Staatssekretär des Gesundheitsministeriums, Ben Nangombe, reagierte mit einer Meldung auf einen Artikel, der vor zwei Wochen in einer der lokalen Tageszeitungen erschien. In der Erklärung wird bestritten, dass sich die Gesundheitsmitarbeiter während des Dienstes mit dem Corona Virus angesteckt hätten, wie in dem Artikel geschrieben.

Nangombe sagte, dass einige Mitarbeiter positiv auf COVID-19 getestet wurden. Darunter einige Ambulanzfahrer, Krankenschwestern, Röntgenassistenten und Reinigungskräfte. Das Gesundheitspersonal der Oshikoto-Region macht mehr als die Hälfte der landesweit 700 Infizierten Krankenhausmitarbeiter aus. Im Ondangwa-Bezirk wurden 525 positive Fälle identifiziert, gefolgt vom Tsumeb-Bezirk mit 299 und Omuthiya mit den wenigsten Fällen von etwa 200.

Nangombe sagte, dass das Onandjokwe-Krankenhaus vom 25. Juli bis zum 14. Dezember 2020 nur vier positive Fälle seiner Mitarbeiter registrierte. Laut dem Staatssekretär ist der erste Mitarbeiter mit Symptomen aus dem Urlaub zurückgekommen. „Insgesamt 12 Fälle stehen im Zusammenhang mit Hochzeiten und anderen Partys, die im Dezember stattfanden“, so Nangombe. Er sagte, dass die Daten, die ihnen zur Verfügung stehen, zeigen, dass die Mehrheit der Infektionen unter den Mitarbeitern des Gesundheitswesens mit Kontakten außerhalb der Gesundheitseinrichtungen verbunden sind.

Nangombe argumentierte weiter, dass alle Mitarbeiter des Ministeriums mit der notwendigen und angemessenen Schutzausrüstung im Dienst ausgestattet seien. „Sie werden je nach Infektionsrisiko mit Schutzausrüstung ausgestattet. Bisher wurde keiner der Gesundheitsarbeiter aus dem Team, das an den Abstrichen aller positiven Fälle im gesamten Distrikt beteiligt war, positiv getestet. Ebenso wurde kein Arzt, keine Krankenschwester oder ein anderer Mitarbeiter einer Institution, der in der COVID-19-Station gearbeitet hat, während oder unmittelbar nach seinem Dienst in dieser Station positiv getestet“, sagte er.