28 April 2017 | Verkehr & Transport

Neues RA-Hauptbüro größtenteils nutzbar

Windhoek (ste) - Bei der Vorführung der neuen A1-Fernstraße und weiterer Ausführungen zu den neuen, modernen Verbindungswegen entlang der Walvis Bay-Korridore, die Namibia mit seinen Nachbarländern verbinden soll, gab der Geschäftsführer der Straßenbaubehörde (RA), Conrad Lutombi, unlängst bekannt, dass entgegen der Behauptungen in verschiedenen Presseberichten, das neue Hauptquartier des Staatsbetriebes nicht ein totaler Reinfall sei.

„Wenn man manche Berichte liest, könnte man meinen das Gebäude bricht bald wieder zusammen. Dem ist nicht so, denn es handelt sich hier um eine Vorsichtsmaßnahme, nachdem unsere Ingenieure bei der Abnahme des neuen Gebäudes Risse in zweien der Tragsäulen bemerkt haben“, erklärte Lutombi. Das neue Gebäude sei pünktlich am 22. Februar 2017 fertiggestellt und von den Bauingenieuren zertifiziert- und zur Übergabe an die RA freigestellt worden. Allerdings habe man dann die feinen Risse an den Säulen bemerkt und habe sich entschlossen zumindest den Teil des Gebäude nicht zu beziehen, welcher wahrscheinlich durch mit Konstruktionsarbeiten verbundenem Krach und Staub noch nicht vollständig genutzt werden kann. „Die Fehler wurden im 5. und 6. Flur des Süd-Flügels festgestellt und können scheinbar behoben werden. Dagegen ist der Nordflügel in Ordnung und sind wir bereits dabei diesen Teil des Gebäudes zu beziehen“, gab Lutombi Auskunft.