30 November 2011 | Sport

Namibias Talente bei COSAFA-Cup in Botswana

Windhoek - Nach einem zweiten Platz im letzten Jahr streben Namibias U20-Junioren erneut den Finaleinzug beim COSAFA-Cup an. "Ich bin überzeugt, dass unseren Jungs ein gutes Ergebnis mit gelingt", sagte Klaus Stärk, Technischer Direktor des Namibischen Fußballverbandes (NFA). Der DFB-Auslandsexperte weiß aber, dass die Wiederholung des letztjährigen Erfolg kein Selbstläufer ist: "Unsere Gruppe ist hart." So trifft die Mannschaft von "Brave Warriors"-Trainer Bernhard Kaanjuka am Freitag im ersten Vorrundenspiel auf Simbabwe. Danach warten Angola und Madagaskar.
Chefcoach Kaanjuka setzt wie in der A-Nationalmannschaft auf eine Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Frische. "Wir haben gegenüber letztem Jahr acht neue Spieler im Aufgebot", sagte NFA-Generalsekretär Barry Rukoro. So sei die Kontinuität im Team gewährleistet und zugleich könnten junge Talente internationale Erfahrung sammeln.
Kapitän der Mannschaft ist Ramblers-Stürmer Sadney Urikhob, der kürzlich in der A-Nationalelf erste Erfolge feiern konnte. Gegen Dschibuti in den WM-Quali-Playoffs traf gelang ihm in Hin- und Rückspiel jeweils ein Joker-Tor zum 4:0-Endstand. Ebenfalls eingewechselt in den beiden Partien gegen die Ost-Afrikaner wurde Petrus Shitembi (Rundu Chiefs), der im Mittelfeld der U20 die Fäden ziehen soll. Hinzu kommen der international erfahrene Benson Shilongo (Tigers) und Europa-Legionär Neville Tjiueza, der in Deutschland bei Schwarz-Weiß Düren unter Vertrag steht. Neben den vier Leistungsträgern umfasst der Kader weitere 15 Spieler, von denen gleich vier aus der NFA-Talentschmiede "Tura magic" stammen. Darunter auch der erst 17-jährige Innocent Tambo.

Benedikt Becker