30 Juli 2021 | Afrika

Namibia lehnt AU-Entscheidung ab

Israel solle keinen Beobachterstatus erhalten

Windhoek (NMH/km) - Namibia hat die Entscheidung der Afrikanischen Union (AU) abgelehnt, Israel Beobachterstatus in der Vereinigung zuzugestehen. Das teilte die Ministerin für internationale Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, mit. „Wir weisen die Entscheidung zurück, da sie nicht mit den Grundprinzipien der AU übereinstimmt, die unter anderem das Selbstbestimmungsrecht mit einschließt.“ Sie sagte außerdem, dass die AU die Entscheidung einseitig getroffen habe, ohne seine Mitgliedsstaaten zu konsultieren. Namibia steht Israel seit Jahren kritisch gegenüber und lehnt sein Verhalten gegenüber Palästina ab. Israel besetze das Land illegal und verstoße gegen internationale Vereinbarungen.

Auch Südafrika hat die Aufnahme Israels zurückgewiesen und bezeichnete die Entscheidung der AU als unberechtigt. „Die Entscheidung ist umso erschreckender in einem Jahr, in dem das unterdrückte palästinische Volk durch zerstörerische Bombardements und illegaler Besetzung verfolgt wurde.“ Südafrika sei überzeugt, dass Israel keinen Beobachterstatus erhalten solle, solange es nicht bereit sei, eine Friedensvereinbarung ohne Vorbedingungen auszuhandeln.

Auch Algerien hat die Entscheidung inzwischen abgelehnt.