08 Juli 2021 | Leserpost

MTC unterschlägt Millionen

ich bin eifriger Leser der AZ und würde gerne etwas veröffentlichen. Es geht um die neuen Praktiken von MTC. Da ich mehr als zwei Monate keine gebührenpflichtige Aktion mit meinem Zweithandy getätigt hatte, wurde mir die SIM-Karte gesperrt. Ich musste zur Polizei und meine Cell-Nr. registrieren lassen. Nach Bezahlung von 30N$ und Aushändigung einen neuen SIM-Karte wurde mir gesagt, dass die Freischaltung ein paar Stunden dauern könnte. So weit so gut.

Meine Frage nach dem Guthaben meiner Karte konnte ich keine Antwort bekommen. 26 Stunden lang passierte nichts. „This number doesnt exist on MTC“ war immer die Ansage. Darauf bin ich wieder zu MTC und nach einigen Versuchen mit off/on gab es die Nummer wieder. Anrufen konnte ich trotzdem nicht da kein Guthaben vorhanden. Auch ein Besuch beim Headquater MTC in Olympia brachte nichts. Durch das Deaktivieren der alten Karte ist mein Guthaben einfach so verschwunden und niemand konnte mir Auskunft geben. Ich bezeichne das mal ganz einfach als Diebstahl.

Es geht mir nicht um meine etwa 80 Dollar, die verschwunden sind. Die kann ich locker verkraften. Doch was ist mit den vielen Tausend anderen Kunden von MTC, denen das gleiche passiert ist? Viele von denen leben irgendwo im Land und haben gar nicht die Chance etwas dagegen zu unternehmen. Hier wurden wahrscheinlich die ärmsten der Armen beklaut. Der Mobilfunkanbieter MTC scheint sich auf diese Art Millionen ergaunert, bzw. unterschlagen zu haben.

Mit freundlichen Grüssen

Peter Nietzold