12 Januar 2021 | Polizei & Gericht

Missbrauch und Betrug gemeldet

Windhoek (Nampa/sb) - Ein 56-jähriger Mann wird bezichtigt, ein siebenjähriges Mädchen vergewaltigt zu haben. Die Polizeisprecherin der Otjozondjupa-Region, Inspektorin Maureen Mbeha, bestätigte, dass der Verdächtige am Freitagabend verhaftet wurde, kurz nachdem er auf frischer Tat ertappt worden sein soll. „Er soll das Mädchen in sein Haus gelockt haben, indem er ihr versprach, ihr einen Namibia-Dollar zu geben“, so Mbeha. Dort soll er das Opfer daraufhin missbraucht haben. Das Mädchen wurde laut Polizeibericht zur Nachuntersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Zwei simbabwische Staatsangehörige wurden unterdessen am Samstag in Katima Mulilo verhaftet, weil sie mehreren Personen gefälschte COVID-19-Testergebnisse zu Reisezwecken beschafft haben sollen. Die Verdächtigen betreiben eine Druckerei in Katima Mulilo im Norden des Landes und sollen sich im Besitz von gefälschten COVID-19 Labortestberichten von Pathcare und dem Namibischen Institut für Pathologie (NIP) befunden haben. Zudem sei festgesellt worden, dass die beiden Männer im Alter von 45 und 28 Jahren ohne gültige Arbeitserlaubnis in Namibia tätig waren. Die Verhaftung der Verdächtigen fand in Zusammenarbeit zwischen der namibischen Polizei und der namibischen Einwanderungsbehörde statt.