29 Juli 2021 | International

Millionen Muslime weltweit feiern Opferfest Eid al-Adha

Riad/Kairo (dpa) - Millionen Muslime im arabischen Raum, in Asien und weiteren Teilen der Welt haben das Opferfest Eid al-Adha gefeiert. Das mehrtägige Fest soll an die Bereitschaft von Stammvater Abraham erinnern, einen seiner Söhne zu opfern, um Gott seinen Glauben zu beweisen. Zugleich ist dies der Höhepunkt der laufenden Wallfahrt Hadsch in Mekka. Eid al-Adha ist zusammen mit dem Zuckerfest Eid al-Fitr zum Ende des Fastenmonats Ramadan das wichtigste Fest für gläubige Muslime.
In Saudi-Arabien versammelten sichTausende in Mina nordöstlich von Mekka zur symbolischen Steinigung des Teufels. Dazu warfen sie Kiesel auf Steinsäulen. Wegen der Gefahr durch das Coronavirus sind in diesem Jahr nur 60 000 in Saudi-Arabien lebende Pilger zugelassen. Das ist ein Bruchteil der 2,3 Millionen, die 2019 vor Beginn der Pandemie am Hadsch teilgenommen hatten. Die Wallfahrt ist normalerweise die größte Versammlung von Muslimen weltweit. Wegen der Pandemie gelten erneut strenge Auflagen.