12 Juli 2013 | Leserbriefe

Manipulationsgefahr

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt wurde, so steht einer Wahlmanipulation Tür und Tor offen. Computer eignen sich nur für öffentliche Wahlen, wenn jeder beispielsweise per Internet überprüfen kann, ob seine Stimme auch richtig gezählt wurde. Die SWAPO hat eine solche Wahlfälschungsmaschine, im Gegensatz zu vielen anderen, eigentlich nicht nötig. Bisher war ich stolz auf das, was Namibia erreicht hat, aber mit der Einführung von Wahlcomputern könnte ich das Traumergebnis, das die SWAPO erzielt, nicht mehr glauben. (siehe dazu: http://wahlcomputer.ccc.de/ und http://de.wikipedia.org/wiki/Wahlger%C3%A4t#Sicherheit) Michael Koehne, Bremen