06 Mai 2019 | Bildung

Mangelwirtschaft behindert Bildung

Windhoek (ms) - Die Ministerin für Hochschul- und Berufsbildung, Dr. Itah Kandjii-Murangi, hat angesichts einer erheblichen Budgetkürzung vor Finanzierungsengpässen gewarnt.

Wie sie vor kurzem zur Begründung des Finanzbedarfs ihres Ministeriums in der Nationalversammlung mitteilte, seien für ihr Ressort im aktuellen Haushaltsplan eine Summe von 3.13 Milliarden N$ veranschlagt, was einem Rückgang von 700 Millionen N$ gegenüber dem Vorjahr entspreche. Diese Kürzung werde sich angesichts eines erweiterten Bildungsangebots, sowie steigender Studentenzahlen mit dem begleitenden Bedarf an zusätzlichen Räumlichkeiten kaum kompensieren lassen.

Ferner werde es angesichts akuter Finanznot immer schwieriger, qualifizierte Akademiker zu rekrutieren, oder als Mitarbeiter zu halten. Aufgrund des daraus resultierenden Mangels an Dozenten sei es bereits jetzt üblich, dass einer von ihnen bis zu 200 Studenten zeitgleich unterrichten müsse. Darüber hinaus werde es zunehmend schwierig, die finanzielle Hilfestellung für Studenten in gewohntem Umfang aufrecht zu erhalten und Ausrüstung wie Laborgeräte und anderes Zubehör zu finanzieren.