03 Oktober 2018 | Verkehr & Transport

Lokführer beenden Streik

Windhoek (ms) • Die Lokführer und Rangierangestellten, die das staatliche Transportunternehmen TransNamib seit Montag vergangener Woche bestreikt und damit für Lieferprobleme im Bahnverkehr gesorgt haben, haben gestern ihren Ausstand beendet.

Der Streik wurde dadurch ausgelöst, dass sich der Vorstandsvorsitzende von TransNamib, Paul Smit, mit Hinweis auf die Tarifvereinbarung mit der Gewerkschaft geweigert hatte, direkt mit dem Bahnpersonal über Lohnforderungen zu verhandeln. Deren anschließender Streik wird weithin als Drohgebärde interpretiert und wurde erst beendet, als die Geschäftsführung den Teilnehmern mit Kündigung drohte. TransNamib zufolge habe das Unternehmen keinen direkten Schaden durch den Ausstand erlitten, einiger seiner Kunden seien jedoch Unannehmlichkeiten durch verspätete oder ausgefallene Lieferungen von Waren entstanden die per Güterzug hätten transportiert werden sollen. Bereits im November 2015 hatten rund 110 Lokführer durch einen mehrtägigen Streik den Bahnverkehr lahmgelegt und damit Versorgungsengpässe an einigen Tankstellen verursacht, die nicht mit traditionell per Tankwagon transportiertem Treibstoff vom Hafen in Walvis Bay versorgt werden konnten.