07 Juni 2021 | Natur & Umwelt

König der Tiere gerät im Nordwesten Namibias in Bedrängnis

Die beiden Umweltexperten Izak Smit und Ingrid (Inki) Mandt von der Tierschutzinitiative DeLHRA (Desert Lions Human Relations Aid), die sich mit dem Mensch-Tier-Konflikt, spezifisch dem Zusammenleben mit- und dem Erhalt der freilaufenden Löwen im Nordwesten Namibias befasst, fordern neue, der Realität angepasste Maßnahmen. Demnach sei das Konzept des CBNRM (Community-based Natural Resource Management), welches Kommunen Namibias dazu ermächtigt, eine selbstständige Umweltstrategie und -Verwaltung durchzusetzen, veraltet. Laut Smit und Mandt ist das ursprüngliche Verwaltungskonzept aus lobenswerten Idealen und Vorstellungen geboren. Inzwischen hätten vielseitige Einflüsse und Vorstellungen - nicht zuletzt durch den spendenorientierten NACSO-Dachverband zugunsten des CBNRM - dazu geführt, dass persönliche Ziele und Interessen nicht mehr dem Erhalt des freilaufenden Wildes zuträglich seien. Lesen Sie dazu einen ausführlichen Bericht in der Dienstagausgabe der AZ. Foto: Ingrid Mandt