29 Juli 2021 | Lokales

Keine folgen für Existenzangler auf der Brücke

Mehr als 20 Existenzangler wurden vor kurzem von einer Überwachungskamera fotografiert, als sie am Abend nach 22 Uhr auf der Landungsbrücke in Swakopmund gefischt haben. Die Handlung hat Erongo-Polizeiregionalkommandant Andreas Nelumbo kritisiert. „Es gibt keine Ausrede für dieses Verhalten. Wenn sie wirklich hungrig sind, warum angeln sie dann nicht tagsüber?“, fragte er. Auch Quinton Liebenberg, Inhaber des Restaurants Jetty 1905, kritisierte die Angler. „Ich weiß, dass die Angler vom Fischfang abhängig sind, aber auch alle anderen Menschen, die im Gastgewerbe arbeiten, leiden unter einem Mangel an Einkommen. Meine Restaurants müssen geschlossen bleiben, mein Personal muss um 21 Uhr zuhause sein, aber andere können ohne Nachspiel den ganzen Abend fischen“, erklärte Liebenberg. Und: „Es ist unfair und traurig, dass Regeln nur für manche gelten.“ • Foto: privat