28 Mrz 2019 | Gesundheit

Karas will Hepatitis E trotzen

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/cev) – Ein Aktionskomitee soll sich in der Karas-Region auf mögliche Hepatitis-E-Fälle vorbereiten. Das Einsatzteam wurde am Dienstag vom Ministerium für Gesundheit und soziale Dienste in Keetmanshoop ins Leben gerufen und besteht aus 40 Vertretern unterschiedlicher Ministerien und örtlicher Institutionen.

Refanus Kooper vom Staatshospital in Keetmanshoop betonte, dass im Falle eines Ausbruchs des Virus eine gute Vorbereitung entscheidend sei: „Wir müssen die Bevölkerung aufklären, damit sie sich vor einer Erkrankung schützen kann.“ Kooper zufolge hat es in der Karas-Region bisher vier Hepatitis-E-Fälle gegeben habe – zwei in Lüderitzbucht und zwei in Keetmanshoop. Allerdings hätten sich diese Personen in anderen Regionen mit dem Virus infiziert.

„Wir haben Glück, denn das Virus ist in der Karas-Region enormen Temperaturschwankungen ausgesetzt“, so Kooper. „Das Virus kann gewöhnlich nur 16 Stunden überleben, doch hier hält es gerade mal acht Stunden aus.“

Bis zum 6. Januar wurden dem Gesundheitsministerium landesweit 4227 Hepatitis-E-Fälle gemeldet – rund 68 Prozent in der zentralen Khomas-Region, 22 Prozent in der Region Erongo und zehn Prozent andernorts.