28 Dezember 2012 | Politik

Kandidaten ohne Richtung

Windhoek - Als Kandidaten ohne Richtung und ohne Vision bezeichnet der Oppositionsführer Hidipo Hamutenya (RDP) die drei Anwärter für die Nachfolge des Amts des Staatsoberhaupts. Hage Geingob, Vizeparteipräsident der SWAPO, konnte sich im Zentralkomitee der regierenden Partei gegen seine Rivalen Jerry Ekandjo und Pendukeni Iivula Ithana durchsetzen. "Keiner der Kandidaten hat der Nation mitgeteilt, wie sie Veränderungen zuwege bringen wollen, das Los der Massen inmitten wachsender Armut, Arbeitslosigkeit und Korruption zu erleichtern."

Hamutenya greift zwischen Weihnachtsgrüßen das oberste Gerichtswesen scharf an, dass in sich zerstritten und unfähig sei, zeitige Urteile zu fällen und Justizentscheide zu treffen. Die RDP musste über ein Jahr auf den Aufschluss zu ihrer und der Wahlklage weiterer acht Oppositionsparteien warten, die auf Unregelmäßigkeiten im Wahljahr 2009 zurückging. "Das Gericht hat sich feige, aber bequem hinter administrative Versäumnisse und Versehen verschanzt, um Ungerechtigkeit und widersprüchliche Aussagen zu rechtfertigen."

Ferner greift Hamutenya die "Einmischung" von Politikern in Schulen auf, womit er deutlich auf eine SWAPO-Kampagne verweist, wodurch er als Mäzen und Gönner von einer Schule im Norden verdrängt wurde. Bei der Anwendung der 14 Milliarden Namibia-Dollar für das Arbeitsbeschaffungsprogramm TIPEEG vermisst der Oppositionsführers die Rechenschaft. Es gebe keine Ergebnisse.