30 November 2007 | Glosse

Jong, der November!

Das Quecksilber streckt sich am helllichten Tage, jetzt wo die Sonne recht steil im Zenith steht, schon 'mal an die 40º Celsius ran. Wenn die Oukies noch über den Oktober mit Heuschnupfen und Selbstmordneigung gemount haben, müssen sie sich 'was Neues ausdenken, wie sie den November in den Griff kriegen. Man kann den Monaten hier schräg vor Jahresende sowahr nicht denselben Jammer zuschreiben.

Auf jeden Fall hat's der November in sich, wegen der Dichte der Veranstaltungen und der Warnungen vor den Spielarten des Stressmalheurs. Sag' einfach Trabbel. Die mittägliche Stille auf dem Farmhof oder am Rivier mit den Sonbesies oder auch Zikaden, die die flimmernde bebende Stille hörbar machen, kann einfach nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Leute sich jetzt viel, viel zu viel noch vornehmen, als wäre am 31. Dezember Weltuntergang. Und selbst wenn es das wär, was nützte denn die Hetze davor?

Wir erinnern daran, dass bei aller Erderwärmung ein belegter Hitzerekord von 45 º Celsius in der Mitte Namibias -Mitte ist das Gobabeb der Wüstenforscher am Kuiseb -noch überboten werden muss. Schreiberlinge und andere verrückte Leute - Mad dogs and Englishmen go out in the midday sun - haben einen solchen Rekord 2005 überlebt. Frag nicht, wie und wo es überall am Leib klebt, mit gebührender Rücksicht auf den Unterschied zwischen Mannsen und Weibsen, Tates und Memes, Tubbys und Maarxhatte. Dabei - auch wenn sich der Flecken Wüstenforschungsstation nennt - kann Gobabeb nicht den Landeshitzerekord für sich beanspruchen. Frag die Kerls von Noordoewer, Aussenkehr und Ariamsvlei, wo die Klippen und Mauern die Hitze im Sommer auch noch nachts hinausbrüllen. Dort rückt das Quecksilber dann iesie bis an die 50º C im Schatten ran. Allerdings fallen dann die Piepols von den Ästen. Die Abgänger aus dieser Gegend erhalten am Himmelstor ( pearly gates) angeblich einen Zuruf, der ansonsten nur Deadlinejägern vorbehalten ist: "Walk right in my friend, you've had enough of Hell."

Hölle! Das ist genau das, womit die Genossen der größten Partei aller Zeiten in dieser Woche - check Comräd !Gôahesab Hage Gottfried Geingob hier irgendwo auf dieser Seite - im Namen der Einheit und Einigkeit Trabbel haben. Hölle muss mos ein Platz sein, wo viele Leute viele Meinungen haben. Das macht die Dinge wüst kompliziert. Im Paradies sind sich alle einig. Im Parteiparadies ist es eben auch kälter als am Höllenort, deshalb tragen die Comräds (Camarada zur Zeit des Struggle) auch alle gern Wollschals im November. Farben bringen Leben. Mehr Farben bringen noch mehr Leben. Aber das muss gesagt werden: !Gôahesab Geingob hat nochall ein wunderliches Comeback gemacht.

Das ist jetzt wrachtach so heiß, dass sogar der Fischadler im Wappen der Region Khomas die Flügel hängen lässt.