24 Februar 2021 | Lokales

IREMA-Projekt liefert in Kunene

Das Projekt „Improving Rangeland and Ecosystem Management“ (IREMA) für Kleinfarmer in Sesfontein, Fransfontein und Warmquelle in der Kunene-Region hat zu positiven Ergebnissen geführt. Das fünfjährige Projekt (2019-2024) wird vom Green Climate Fund über den Environmental Investment Fund of Namibia finanziert und in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Landreform umgesetzt. Laut einer Erklärung ermöglichte das Projekt im November 2020 die Übergabe von 425 Ziegen an 20 gefährdete Farmer. Jeder Farmer erhielt 20 Ziegen und einen Bock sowie ein Starterpaket mit Medikamenten. Darüber hinaus erhielten 2 500 Farmer ebenfalls Futter im Wert von 1,2 Mio. N$. Dies gelte zur Unterstützung der Farmer bei der Bewältigung der verheerenden und langanhaltenden Dürre in der Region. Die Projektmanagerin von IREMA, Mirjam Kaholongo, forderte die Farmer dazu auf, sich gut um die Ziegen zu kümmern und sich an die Bedingungen des Projekts zu halten. Das Projekt plant, weitere 2 000 Ziegen an gefährdete Farmer in Kunene zu verteilen. Foto: Nampa