18 Januar 2021 | Landwirtschaft

Importstopp für Geflügel aus zehn Ländern

Windhoek (ste) - Die namibische Staatsveterinärin, Dr. Albertine Shilongo, gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass ab sofort wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe Importe aus zehn Ländern verboten ungültig sind.

Die Inkubationszeit dieser Krankheiten werde auf 21 Tage eingeschätzt, weshalb alle Importe rückwirkend von dem Tag der betätigten Diagnose an, entweder bei der Ankunft vernichtet oder an den Absender zurückgeschickt werden. „Container gelten als eine Einheit und dürfen nicht geöffnet und per Produkt aussortiert werden.“ Dies betrifft Belgien (ab dem 28. Okt), Dänemark (25. Okt), Deutschland (14. Okt), Frankreich (17. Okt), Irland (8. Okt), die Niederlande (8. Okt), Polen (10. Nov), Schweden (23. Okt), Ukraine (11. Nov) und das Vereinigte Königreich (3. Okt).

„Hiermit werden alle Import- sowie Transit-Genehmigungen für lebendes Geflügel und andere Vögel sowie ungekochte Geflügelprodukte - einschließlich lebendiger Vogelstrauße und rohem Vogelstraußfleisch - infolge des Ausbruchs der Vogelgrippe (Highly Pathogenic Avian Influenza, HPAI) mit sofortiger Wirkung storniert“, heißt es in dem Schreiben des namibischen Veterinäramtes. Das Importverbot berühre kein bereits verarbeitetes und konserviertes Fleisch.