11 Januar 2019 | Polizei & Gericht

Hornkranz bremst Verbrecher

„Erfolg“ in Omaheke-Region – Messer und andere „Waffen“ konfisziert

Weniger Verbrechen, Verkehrsunfälle und alkoholisierte Autofahrer: Nach der Erongo-Polizei bewerten auch die Behörden in der Omaheke-Region den Sondereinsatz Hornkranz als Erfolg. Erneut wurden zahlreiche Messer, Knüppel und andere gefährliche Waffen von den Beamten sichergestellt.

Von Nampa und Clemens von Alten

Windhoek/Gobabis

Wer in der Öffentlichkeit gewisse Messer, Stahlstangen, Schlagringe oder sonstigen „gefährliche Waffen“ mit sich trägt und von der Polizei erwischt wird, muss mit einer Strafverfolgung rechnen. Das erklärte am Dienstag der Polizist, Vizekommissar Marcellus Maritshane, als er in Gobabis Medien über den Verlauf des Sondereinsatzes Hornkranz in der Omaheke-Region informierte.

Der Beamte reagierte damit auf Beschwerden über Konfiszierung von Privatbesitz. Maritshane erklärte, dass es verboten sei, „gefährliche“ Gegenstände ohne triftigen Grund mit sich zu führen. „Wer behauptet, sich selbst verteidigen zu müssen, den fragen wir: gegen wen oder was? Wir wissen es nicht, denn keiner antwortet uns diese Frage“, so der Vizekommissar, der sich besorgt zeigte, dass „so viele Personen täglich Waffen mit sich tragen“.

Maritshane berief sich auf eine Verordnung aus dem Jahr 1956, die mehrere Gegenstände auflistet, die als „gefährliche Waffe“ gelten. Darunter fallen beispielsweise Messer mit einer Feststellklinge, Metallstäbe ab einer gewissen Dicke und Länge, Speere, Äxte, Pickhacken sowie Tränengas. Dieser über 60 Jahre alten Vorschrift zufolge kann ein solches Vergehen mit „150 Pfund und/oder sechs Monaten Haft“ bestraft werden.

Wie in der Erongo-Region bewertet auch die Polizei in Omaheke den am 21. Dezember 2018 gestarteten Sondereinsatz Hornkranz als Erfolg: Maritshane zufolge seien im Vergleich zu den Vorjahren weniger saisonbedingte Verbrechen wie Hauseinbrüche, tätliche Angriffe und Verkehrsvergehen begangen worden. Das sei in erster Linie der erhöhten Polizeipräsenz – gerade in den frühen Morgenstunden – und verstärkten Verkehrskontrollen zu verdanken, was auch zu „deutlich“ weniger Unfällen geführt habe.

„Die Leute haben es begriffen“, so der Vizekommissar. „Die Autofahrer hatten Angst, mit Alkohol am Steuer erwischt zu werden, da keiner (im Urlaub) verhaftet werden will – in dieser Hinsicht war der Einsatz ein voller Erfolg!“ Zugleich dankte Maritshane der Öffentlichkeit für ihre Kooperation und appellierte an die Bevölkerung, bis zum Ende des Sondereinsatzes am 15. Januar „weiterhin ein so positives Verhalten an den Tag zu legen“.