31 Juli 2013 | Afrika

Ägypter gehen auch hier für die Revolution auf die Straße

Windhoek (hf) • Ägyptische Bürger, die ständig in Namibia leben, haben gestern ihre Unterstützung für die neue Übergangsregierung in Kairo sowie ihre Ablehnung des abgesetzten Präsidenten Mursi demonstriert. Ein kleiner Konvoi, mit Nationalfahnen beflaggt, ist 13 Uhr bei der ägyptischen Botschaft in der Bergstraße vorgefahren, um dem Gesandten Hazem Ramadan und den Medien ihren politischen Willen und Standpunkt zu offenbaren. Der Arzt Dr. Bassem Fauzy und andere Sprecher betonten mehrfach, dass sie bei der Kundgebung sowohl Muslime als Christen repräsentierten, aber Extremisten der muslimischen Bruderschaft ablehnten, die sich derzeit in Ägypten für die Wiedereinsetzung des Präsidenten Mursi beeifern. Botschafter Ramadan hat die Demonstranten auf den Stufen seiner Residenz in Klein-Windhoek empfangen und vor den anwesenden Medienvertretern betont, dass Ägypten ein mehrheitliches Volksbegehren erfahre, um die historische Revolution zum Abschluss zu bringen, die im Januar 2011 begonnen habe. Die Sprecher räumten ein, dass Mohammed Mursi zwar mit knapper Mehrheit gewählt worden sei, dass sein autokratisches Regime zusammen mit der muslimischen Brüderschaft jedoch zur Fortsetzung der Revolution geführt habe. Die Demonstranten wandten sich auch gegen „tendenziöse“ Berichterstattung des amerikanischen Senders CNN sowie Al-Jazeera von Katar, die die „zweite Phase“ der ägyptischen Revolution nicht wahrheitsgetreu reflektierten, weil sie die großen Massen ignorierten – Dr. Fauzy sprach von 30 Millionen Menschen verschiedenen Großstädten Ägyptens – , die sich für die nächste Phase der Erneuerung mit sozialer Gerechtigkeit einsetzten, aber ohne Mursi. Derzeit besucht eine Staatsdelegation der Afrikanischen Union Ägypten, um zu prüfen, ob die Suspendierung der AU-Mitgliedschaft, die binnen 48 Stunden nach dem Sturz von Mursi ausgerufen wurde, wieder aufgehoben werden kann. Botschafter Ramadan zeigte sich gestern enttäuscht über die AU, die Ägypten ursprünglich als Gründungsmitglied mit aus der Taufe gehoben hat.