08 September 2020 | Soziales

Grundeinkommen wird erneut zum Thema

Windhoek (ste) - In der Zeit der COVID-19-Pandemie werden Gesprächsrunden und Podiumsdiskussionen zunehmend auf elektronischen Plattformen ausgetragen. Für heute hat die Organisation „Basic Income Grant (BIG) Coalition of Namibia“, eine Wiederbelebung dieser Initiative geplant. Die vom „Economic and Social Justice Trust“ (ESJT) angeführte Koalition besteht aus Zivilorganisationen unter dem Dachverband NANGOF. Die Initiative befürwortet ein subventioniertes Grundeinkommen für alle Einwohner. Der sogenannte Relaunch soll als Live-Übertragung ab 15 Uhr auf der Facebook-Seite „basicincomegrantnamibia“ gebracht werden.

„Ähnlich der einmaligen Grundeinkommen-Subvention (EIG) in Höhe von 750 Namibia-Dollar, das die Regierung im März ausgezahlt hatte, um die Auswirkung der COVID-19-Pandemie auf die namibische Konjunktur zu schmälern, wird BIG, so es umgesetzt wird, zu einem staatlichen Sozialschutzsystem werden, durch das alle Namibier im Alter von 19 bis 59 Jahren, eine monatliche Barzahlung in Höhe von 500 N$ pro Person als langfristige Maßnahme zur Bekämpfung der extremen Armut, erhalten werden“, heißt es in der Einladung an die Öffentlichkeit. Es sei wichtig, den Lebensstandard der namibischen Einwohner nachhaltig zu verbessern.

John Nakuta, Dozent für Zivilrecht an der Universität von Namibia (UNAM), wird einleitend eine Menschenrechts-Perspektive präsentieren, während einige Betroffene aus den informellen Siedlungen eingeladen wurden, Zeugnis über ihre Lebensumstände in den minderbemittelten Vororten der namibischen Städte abzulegen. Auch die evangelisch-lutherische Kirche kommt zu Wort, eh die Medien die Gelegenheit bekommen, weitere Fragen zu stellen.