05 Mai 2011 | Branche

Goanikontes - ein neues Ferienparadies am Swakop-Rivier

Als der Swakop über die Ufer trat und derart viel Schlammwasser mit sich führte, dass einige Wege unpassierbar wurden, da war Goanikontes von der Außenwelt abgeschnitten und nur auf Umwegen erreichbar.

"Das kommt ganz selten vor", so der Besitzer Winfried Metzger. Und: "Wir halten trotzdem an unserem Plan fest und bauen unser Ferienparadies weiter aus." Das nächste Haus mit zwei Doppelzimmern sei schon geplant und werde noch in diesem Jahr bezugsfertig. Ein besonderes Freizeitangebot: Der Damm, der in der warmen Jahreszeit zum Baden einlädt.

Jeder Besuch auf Goanikontes bietet eine Überraschung, denn dieses idyllische, einsame und ruhig gelegene Fleckchen Erde in der Nähe der Mondlandschaft Namibias war schon vor Jahrzehnten ein idealer Platz, um die Natur zu genießen, Kraft zu schöpfen und kreativ tätig zu sein. Die Künstlerin Isabel Eckleben lebte hier zwei Jahre in dem legendären "Spitzdachhaus".

Metzger ist der Besitzer von Weitzenberg und Goanikontes. Beide liegen knapp 1100 Meter auseinander, am Tag dieses Interviews getrennt vom reißenden Swakop-Rivier. Metzger riet davon ab, den Strom zu überqueren, ein Besuch nach Goanikontes fiel dabei ins Wasser. Auf Weitzenberg gab es dennoch Kaffee. Dort erzählte Lona Cordes über Goanikontes und Weitzenberg und erwähnte, dass sie dort das "Mädchen für alles" sei, nach dem Rechten sehe, organisiere und plane.

Laut Cordes ist Metzger auch Bohrunternehmer und hat sich seine Firma auf Weitzenberg eingerichtet. Sein Arbeitsgebiet erstreckt sich bis in den Caprivi und in das Ovamboland, wo er vorwiegend Wasserlöcher bohrt. Etwa alle zwei Tage wechselt er dabei mit seinem Team den Arbeitsplatz. Der Unternehmer ist ständig "auf Achse", muss hart zupacken und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter.

Metzger, ein uriger und unruhiger Typ, hat in beide Domizile viel investiert, zum Beispiel das alte Farmhaus auf Goanikontes renoviert und neue Häuser gebaut. Der AZ sagte Metzger: "Hier soll ein Tourismuszentrum entstehen, hier soll sich Jeder wohl fühlen", und fährt fort: "Zurzeit sind wir dabei, die Zimmer geschmackvoll einzurichten, den Wänden einen freundlichen Anstrich zu geben." Cordes fügte hinzu: "Dabei haben wir uns viele Gedanken über eine harmonische Farbgebung gemacht."

"Den ersten Schritt für den Tourismus haben wir auf Goanikontes schon lange getan, acht Doppelzimmer in zwei Bungalows sind bezugsfertig, zwei weitere werden zurzeit gebaut, zwei werden noch geplant. Es geht bei uns mit Riesenschritten voran", so Metzger weiter. Und: "Seit sechs Wochen gibt es bei uns regelmäßig an Wochenenden Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, ein Angebot, das bei vielen Swakopmundern gut ankommt und von dem rege Gebrauch gemacht wird." Einen Lizenzantrag für alkoholische Getränke hätten sie kürzlich gestellt, so dass die Gäste auch mal ein Bier trinken könnten, strahlte Cordes und fuhr fort: "Als das Swakop-Rivier gelaufen ist, haben wir mit dem Kuchen ein Problem gehabt: Unsere Köchin, die auf Goanikontes wohnt, musste zum Backen jedes Mal den Umweg über Swakopmund und Walvis Bay nach Weitzenberg in Kauf nehmen und auch so mit dem Kuchen zurück fahren. Da sind einige Kilometer zusammen gekommen." Der Besitzer ergänzte: "Aber wir von Goanikontes stehen zu unserem Wort: Kaffee und Kuchen gibt es bei uns an jedem Wochenende."

Weitzenberg, so Winfried Metzger, "steht weiter für die Unterkunft unserer Mitarbeiter zur Verfügung." Wie es weiter geht, wie die Zukunftspläne auf Goanikontes aussehen? Cordes und Metzger strahlen Optimismus aus: "Unser Ferien- und Ausflugsziel wird sich herumsprechen - wir garantieren Ruhe und eine Idylle, kurzum einen Ort der Entspannung."

Kontakt: Weitzenberg, Tel/Fax: +264-64-464150, Mobil: +264-81-1290242, PO Box: 11733 Windhoek, E-Mail: [email protected]