06 April 2021 | Politik

Geingob lädt Vilho vor

Korruptionsvorwürfe: Verteidigungsminister muss sich erklären

Verteidigungsminister Peter Vilho muss heute bei Präsident Hage Geingob Rede und Antwort stehen, da er über ein angeblich nicht angemeldetes Bankkonto im Ausland verfügt, das in Verbindung mit „unrechtmäßigen Erträgen“ gebracht wird. Zugleich hat Geingob PDM-Präsident Venaani gerügt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Verteidigungsminister Peter Vilho steht erneut im Rampenlicht: Präsident Hage Geingob hat den ehemaligen Marinekommandanten aufgefordert, sich Vorwürfen der Korruption zu stellen. Das hat Geingobs Sprecher, Alfredo Hengari, jetzt bekanntgegeben.

„Angesichts der aktuellen Enthüllungen über den Minister für Verteidigung und Veteranenangelegenheiten, Hafeni Vilho, der in Hongkong über ein nicht angemeldetes Bankkonto bei HSBC verfügt und angeblich mit illegalen Erträgen in Verbindung steht, wurde Vilho zu einem Treffen am Dienstag (6. April) vorgeladen“, heißt es.

Die Entscheidung habe Geingob nach Konsultation mit Vizepräsident Nangolo Mbumba, Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila und Vizepremierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah getroffen.

Die Vorwürfe gegen Vilho sind auf einen gut zehn Jahre alten angeblichen Korruptionsfall zurückzuführen. Vilho soll demnach vor etwa 13 Jahren Schmiergeld im Zusammenhang mit einer Waffenausschreibung in Höhe von 1,8 Milliarden Namibia-Dollar für die namibische Regierung entgegengenommen haben.

In der Erklärung behauptet Hengari, dass Geingob über viele Jahre eine „solide Entschlossenheit zur Bekämpfung der Korruption“ bewiesen habe. Er habe als Premierminister in den 90er Jahren „nationale Antikorruptionsmechanismen eingerichtet“ und zudem seit 2015 „entschlossen gehandelt“, nachdem angebliche Korruptionshandlungen in der Regierung ans Tageslicht gekommen seien. Demnach habe er im Jahr 2018 einige Minister aus ihrem Amt enthoben, die wegen Korruption untersucht würden. 2019 habe er zwei weitere Minister, die im Fishrot-Korruptionsskandal verwickelt sind, ebenfalls ihres Amtes enthoben.

Nachdem die Korruptionsvorwürfe gegen Vilho bekannt geworden waren, hat der Führer der Opposition McHenry Venaani, Geingob in einem öffentlichen Brief aufgefordert, in die Geschicke des staatlichen Unternehmens im Verteidigungsministerium, August 26, einzugreifen. Venaani wirft dem Unternehmen vor, „Jahr ein und Jahr aus“ keine Rechenschaft über Gelder von Steuerzahlern abgelegt und keine Jahresabschlussberichte veröffentlicht zu haben.

In einer am Karfreitag veröffentlichten Erklärung hat Hengari auf Venaanis Brief reagiert und jenen angegriffen und beschuldigt, „Geingob einen schlecht platzierten Vortrag über Regierungsführung“ zu halten. „Es ist bedauerlich, dass der Führer der Opposition immer versucht, ungeschickte Werbung zu betreiben (...). Der Brief ist nichts anderes als eine weitere traurige Veranschaulichung, Aufmerksamkeit zu suchen und ein leichter Ansatz für die Oppositionspolitik“, heißt es.