09 Juli 2021 | Politik

Geingob: Chinas Ansatz folgen

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat der Kommunistischen Partei Chinas zum 100-jährigen Jubiläum gratuliert. Die Partei habe das eigene „Volk mittels einer Revolution zum Sieg geführt und damit einen neuen Weg zum Wohlstand eröffnet“. Diese Anmerkung machte Geingob diese Woche während eines virtuellen Treffens mit Chinas Präsident Xi Jingping und anderen Präsidenten Afrikas.

„Im April dieses Jahres hat SWAPO den 61. Jahrestag seiner Gründung gefeiert. Daher betrachten wir die Kommunistische Partei Chinas, die 100 Jahre alt wird, als unsere ältere Schwesterpartei“, sagte Geingob dabei. SWAPO sei genau wie die Kommunistische Partei im „Schmelztiegel eines heroischen Kampfes um die nationale Unabhängigkeit geboren“. „Ähnlich wie die Kommunistische Partei hat SWAPO das Volk durch den Befreiungskampf zum Sieg geführt, Namibia aufgebaut und so einen neuen Weg zum Wohlstand eröffnet“, sagte Geingob weiter.

Laut dem Präsidenten hat Namibia nach dem Kampf gegen Rassismus und Imperialismus seine Aufmerksamkeit nun der wirtschaftlichen Emanzipation des Volkes zugewandt, angesichts der Tatsache, dass das Land von einem Erbe wirtschaftlicher Ausgrenzung betroffen sei. Dies habe zu einer ungleichen Gesellschaft in Namibia geführt. „Namibia möchte im Kampf gegen die Armut dem chinesischen Ansatz folgen und gezielte Maßnahmen ergreifen, die auf unsere lokalen Bedingungen eingehen“, sagte er und fügte hinzu: „Ich zweifele nicht daran, dass damit wir den Kampf gegen die Armut gewinnen können.“

Der Präsident zeigte sich ferner erfreut, dass China zehn Jahre früher als geplant das erste Ziel der nachhaltigen Entwicklungsziele 2030 (Sustainable Development Goals, SDGs) erreicht habe. In diesem Zusammenhang habe er über die Erfahrungen des chinesischen Informationsbüros „nachgedacht“ und „einige kontextbezogene Erkenntnisse für Entwicklungsländer wie Namibia zur Kenntnis genommen“. Geingob und die Partei SWAPO beabsichtigen daher, in Zukunft Lehren aus Strategien zur Armutsbekämpfung aus dem 4+2-System zu ziehen - die Ziffer vier steht für die Anzahl Schritte von Vorschlägen aus lokaler Politikebene und die Ziffer zwei steht für Transparenz auf zwei Ebenen. „Dieses System ermöglicht es, die Beteiligung von zuvor benachteiligten Personen am Entscheidungs- und Umsetzungsprozess im Kampf gegen die Armut zu erhöhen“, so Geingob.

Ferner bekräftigt Geingob, dass die von der SWAPO-geführten Regierung eng mit der Kommunistischen Partei und der Volksrepublik China zusammenzuarbeiten werde, um „eine gemeinsame Zukunft des Wohlstands für unsere Bürger zu erreichen“.