20 August 2021 | Lokales

Frist gesetzt: Stadt zum Handeln aufgefordert

Eine Woche nach der Verhaftung von zahlreichen Menschen am Rande der informellen Siedlungen Windhoeks wegen illegaler Landbesetzung, demonstrierten einige Einwohner gestern erneut in der Hauptstadt und forderten Grund und Boden. Die Protestler haben der Stadt Windhoek eine Frist von fünf Tagen gesetzt, um auf ihre Forderungen zu reagieren, andernfalls würden sie ein dauerhaftes Lager vor dem Hauptsitz der Stadtverwaltung aufschlagen. Einer der Sprecher der Gruppe, Virimuje Kahure, erklärte, dass die Demonstranten zwischen 200 und 300 Menschen in Not repräsentieren. „Wir haben aufgrund des fehlenden Landbesitzes viele unserer Leute an COVID-19 verloren. Stellen Sie sich vor, eine 10-köpfige Familie schläft in einer Hütte. Es gibt keinen Raum für Isolation und das führt zu hohen Infektionsraten unter den Armen“, sagte Kahure. Fotos: Claudia Reiter