30 Juli 2021 | Gesundheit

Feldlazarett in Betrieb

Privatsektor fordert konstruktiven Dialog mit der Regierung

Präsident Hage Geingob wird heute um 15 Uhr über den aktuellen Stand der COVID-19-Lage berichten. Dank großzügiger Spenden aus dem Privatsektor stehen ab sofort in Windhoek zusätzliche Betten für COVID-19-Patienten zur Verfügung. Der Privatsektor fordert zudem einen Dialog mit der Regierung.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Am morgigen Samstag laufen die aktuellen, von der Regierung verhängten, Corona-Auflagen ab. Präsident Hage Geingob wird daher am heutigen Freitag um 15 Uhr zum 32. Mal eine Rede an die Nation richten. Angesichts rückläufiger Neuinfektionen werden Lockerungen der Auflagen erwartet. Allerdings ist das kein Grund, nachlässig zu werden, warnte Geingob gestern: „Wir haben die Verbreitung von COVID-19 in den vergangenen 45 Tagen verlangsamt. Es steht jedoch noch mehr Arbeit an und ich fordere zu Wachsamkeit und Verhaltensänderungen auf, damit wir COVID-19 besiegen.“

Indessen wurde gestern in Windhoek ein neues vom Privatsektor finanziertes Feldlazarett an das Gesundheitsministerium symbolisch überreicht und offiziell in Betrieb genommen. Dies ist eine Initiative des Privatsektors, federführend war dabei die Industrie- und Handelskammer (NCCI). In dem Feldlazarett, das beim Zentral-Krankenhaus errichtet wurde, stehen zusätzliche 70 Betten zu Verfügung. Das Investment wird auf rund vier Mio. N$ beziffert, was Unterstützung in Form von Sachleistungen nicht einschließt. Ein weiteres Feldlazarett - ebenfalls vom Privatsektor finanziert - wird zurzeit in Oshakati errichtet.

„Wir begrüßen diese Initiative des Privatsektors, der die Regierung im Kampf gegen die Pandemie unterstützt“, sagte Premierministerium Saara Kuugongelwa-Amadhila gestern bei der Feierlichkeit. Sie bezeichnete die rückläufige Anzahl Neuinfektionen der dritten Infektionswelle als ein „willkommenes Zeichen“, dennoch sei das Gesundheitssystem weiterhin mit Herausforderungen konfrontiert. „Besonders die Anzahl Betten, die Sauerstoffversorgung und das geringen Personal im Gesundheitswesen bleiben eine Herausforderung“, sagte sie.

Laut Kuugongelwa-Amadhila stehen landesweit insgesamt 1 732 Betten zur Verfügung, die Anzahl Betten auf Intensivstationen liegt bei insgesamt 142 - dies schließt den öffentlichen und privaten Sektor ein. „Die Regierung ist zurzeit dabei, weitere Isolationseinrichtungen im gesamten Land zu bauen. Diese Einrichtungen werden zwischen August und Oktober einsatzbereit sein“, sagte sie weiter. Zugleich kündigte sie an, dass die Regierung weitere Impfstoffdosen besorgen werde. Aktuell gibt es in Namibia lediglich Dosen des Impfstoffs Sinopharm. Der Vorrat des Impfstoffs AstraZeneca ist inzwischen völlig erschöpft und weitere Dosen sollen demnächst eintreffen.

Während der gestrigen Feierlichkeit hat NCCI-Präsident Bisey /Uirab die Regierung aufgerufen, einen Dialog mit dem Privatsektor zur führen, um „die Rolle der Geschäftswelt beim wirtschaftlichen Entwicklungsprozess zu stärken“. „Angesichts der beispiellosen Situation, in der wir uns befinden, ist es wichtig, dass der Privatsektor einen Input gibt, um die negativen Auswirkungen zu mildern und die Folgen für den Privatsektor und die Wirtschaft im Allgemeinen zu minimieren“, sagte /Uirab. „Es bedarf eines gut strukturierten und integrativen öffentlich-privaten Dialogs, um Engpässe, neue Möglichkeiten und Interventionen für die Entwicklung des Privatsektors zu identifizieren.“